Hacker könnten Patienten tödliche Dosis verabreichen

Schweizer Spitäler haben gravierende IT-Sicherheitslücken. Immer mehr medizinische Geräte sind mit dem Internet verbunden und dadurch verwundbar.

Gefahr im Operationssaal: Immer mehr medizinische Geräte in Schweizer Spitälern sind digitalisiert und dadurch ungenügend gegen Hacker-Angriffe geschützt.

(Bild: Keystone GAETAN BALLY)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote
Abonnieren Sie jetzt