Bundesrat prüft Privatisierung der Autobahnen

Kommt jetzt die Autobahn AG? Der Bundesrat hat einen Massnahmenplan ausgearbeitet.

Die A1 vom Helikopter aus: Autos fahren über den Nordring bei Opfikon. Bild: Urs Jaudas

Die A1 vom Helikopter aus: Autos fahren über den Nordring bei Opfikon. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) muss die Auslagerung des Nationalstrassennetzes in eine öffentlich-rechtliche Anstalt oder eine Aktiengesellschaft prüfen. Des beschloss der Bundesrat an seiner letzten Sitzung.

Die Aufgaben des Bundesamts für Strassen (Astra) sind seit der Übernahme der Nationalstrassen von den Kantonen im Jahr 2008 gewachsen, wie das Uvek zu dem am Mittwoch verabschiedeten bundesrätlichen Massnahmenplan schreibt. Radio SRF berichtete darüber in der Sendung «Rendez-vous».

Mit der Übernahme von 400 Kilometern Kantonsstrassen 2020 vergrössert sich der Aufgabenbereich weiter. Und der Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) schuf zudem neue Steuerungsinstrumente, die das Astra ebenfalls managen muss.

So fungiert das Bundesamt heute als Regulierungs-, Subventions-, Oberaufsichts- und Planungsbehörde. Zudem tritt es als Bauherr und Auftraggeber im Nationalstrassenbetrieb auf.

Darum beauftragte der Bundesrat im Massnahmenplan möglicher struktureller Optimierungen in der Bundesverwaltung das Verkehrsdepartement mit der Prüfung einer Privatisierung der Nationalstrassen oder deren Auslagerung an eine öffentlich-rechtliche Anstalt.

Neues Staatssekretariat?

Weiter beauftragte der Bundesrat das Uvek, Entscheidungsgrundlagen für die Zukunft des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) vorzulegen. Das ARE ist eines der kleinsten Bundesämter und hat trotz begrenzter Mittel einen zunehmend komplexen Auftrag zu erfüllen. Jetzt gilt es die Frage zu klären, ob das ARE in seiner jetzigen Form aufgewertet wird oder ob es in einem neuen Staatssekretariat aufgeht. Dieses neue Staatssekretariat für Infrastruktur würde neben dem ARE das Bundesamt für Verkehr und das Astra umfassen. Alle raumplanerischen Aspekte wären damit unter einem Dach. Das Uvek prüft die beiden Varianten vertieft. Ende März 2019 will die Landesregierung informiert werden. Die «Neue Zürcher Zeitung» berichtete am Freitag über diese mögliche Massnahme.

Insgesamt 36 Punkte

Neben dem Uvek müssen auch alle anderen Departemente und die Bundeskanzlei insgesamt 36 Massnahmen prüfen. Bekannt geworden ist schon die Neupositionierung der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Agroscope im Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF).

Im weiteren muss das Departement des Innern (EDI) etwa mit den Kantonen über deren sinkende Beteiligung an der Verbilligung der Krankenkassenprämien sprechen. Dem Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) obliegt es, die Finanzierung des Asyl- und Flüchtlingswesens wirkungsvoller auszugestalten und Fehlanreize auszumerzen. (nlu/sda)

Erstellt: 31.08.2018, 17:50 Uhr

Artikel zum Thema

Italien, ein Land am Rande seiner Kräfte

ANALYSE Italienische Strassen, Autobahnen und Brücken sind veraltet. Die Regierung verspricht Abhilfe – doch woher soll sie das viele Geld nehmen?  Mehr...

Bund prüft Autobahnen auf zwei Etagen

Um die Staustunden auf den Schweizer Fernstrassen zu limitieren, evaluiert das Bundesamt für Strassen den Bau von doppelstöckigen Autobahnen. Mehr...

Kommentare

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...