Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Neue Studie über EisenbahnenSBB sind die Nummer 2 im europäischen Velotransport

Wer sein Velo im Zug transportieren will, muss auf vielen Strecken der SBB heute zwingend reservieren.

69 Bahnen wurden untersucht

SBB erhalten die Beurteilung «gut»

SBB-Tochter auf dem letzten Platz

33 Kommentare
Sortieren nach:
    P.-P.

    Die Reservationspflicht in den IC-Zügen ist eine Scheinlösung. In den Zügen die nicht stark frequentiert sind, nützt sie nichts. In den überlasteten Zügen am Wochenende zu den Freizeitdestinationen hilft sie nichts. Die Reservierten Veloplätze konkurrieren um den Platz mit Kinderwägen, grossen Gepäckstücken und Velos in Transportsäcken (die keine Reservation benötigen). In Luft auflösen wird sich wegen eines reservierten Veloplatzes niemand, geschweige denn steigt eine Familie mit Kinderwagen wieder aus, weil sie den Platz ihres Kinderwagens für ein Velo freigeben sollte. Die Reservationspflicht führt bei den Veloreisenden zu einer Erwartungshaltung, dass man sicher mit dem reservierten Zug reisen kann und dass der Platz für das eigene Velo frei ist. Dies vermag die SBB in gut belegten Zügen nicht zu erfüllen. Dass im Artikel sogar noch der gratis Transport von verpackten Velos propagiert wird, ist ein Hohn. Ausgebadet wird der Missstand wieder einmal gemeinsam vom SBB Zugpersonal mit den Kundinnen und Kunden. Die Reservationspflicht untergräbt die Tolleranz und gegenseitige Hilfe in den vollen Zügen.