Zum Hauptinhalt springen

184 Hinrichtungen in 2019Saudiarabien schafft Todesstrafe für Minderjährige ab

Das Strafrecht im konservativen Königreich soll modernisiert werden. Todesstrafen von Minderjährigen würden in Haftstrafen umgewandelt. Auch das Auspeitschen wurde als Strafe verboten.

Saudiarabiens Kronprinz Muhammad bin Salman will das Königreich modernisieren.
Saudiarabiens Kronprinz Muhammad bin Salman will das Königreich modernisieren.
Foto: Alexei Druzhinin/Getty Images

Das islamisch-konservative Königreich Saudiarabien hat die Todesstrafe für Minderjährige abgeschafft. Das habe König Salman in einem Dekret festgelegt, meldete der von Saudiarabien finanzierte Nachrichtenkanal Al-Arabija am Sonntagabend.

Die staatlich kontrollierte Menschenrechtskommission erklärte, diese Reform trage dazu bei, ein moderneres Strafrecht zu schaffen. Todesstrafen würden nun in Haftstrafen von maximal zehn Jahren umgewandelt werden. Das gelte für alle Strafen von Tätern unter 18 Jahren.

Zuvor hatte die Menschenrechtskommission bereits erklärt, Saudiarabien habe auch das Auspeitschen als Strafe verboten. Das habe der oberste Gerichtshof des Königreiches entschieden.

In Saudiarabien gilt ein rigides Strafrecht. Todesstrafen werden unter anderem wegen Terrorvorwürfen und Drogendelikten verhängt. Weltweit zählt Saudiarabien neben China und dem Iran zu den Ländern mit den meisten Hinrichtungen. 2019 wurden dort nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International 184 Menschen hingerichtet – eine Steigerung um 23 Prozent und die höchste Zahl, die Amnesty je für das autoritär geführte Land dokumentiert hat.

Kritiker machen für die Menschenrechtslage vor allem Kronprinz Muhammad bin Salman verantwortlich, den eigentlich starken Mann des Landes. Sie sehen in ihm auch den Drahtzieher für den brutalen Mord an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi. Saudiarabien hat in diesem Jahr die Präsidentschaft in der G20-Staatengruppe der führenden Wirtschaftsmächte.

(SDA /aru)