Zum Hauptinhalt springen

Qualifizierte Life-Sciences-Fachkräfte

Tiefenhirnstimulation, Pharmakokinetik oder Biochemie – was für viele exotisch klingt, ist für Life-Sciences-Spezialisten tägliches Brot. Sie entwickeln neue diagnostische Methoden und helfen mit, Medikamente und medizinaltechnische Produkte herzustellen und einzuführen. Deren umweltgerechte Herstellung ist ein weiterer Schwerpunkt ihrer Tätigkeit.

Die Hochschule für Life Sciences FHNW in Muttenz bei Basel bildet solche Fachkräfte aus. Mit modular aufgebauten und praxisbezogenen Studiengängen bereitet sie ihre Studierenden ideal auf die Zukunft in den Life Sciences, einem der grössten Wachstumsmärkte, vor. Und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Branche.

Praxis im Fokus

Im Zentrum unseres Ausbildungsangebots steht die Praxis. Die Studierenden lernen, was später gefragt ist. Sie erhalten ihr Wissen aus erster Hand – viele unserer Dozierenden sind in Life-Sciences-Unternehmen tätig, die zur Weltspitze gehören. Sie forschen und entwickeln da, wo Zukunft erst entsteht. Die Studierenden haben daran teil, bearbeiten bereits während des Studiums konkrete Projekte aus Industrie und Praxis. Mit dem international anerkannten Bachelor- resp. Master-Degree sind die Absolventinnen und Absolventen bestens auf ein vielfältiges Berufsleben in den Life Sciences vorbereitet.

Grundausbildung Bachelor

Sechs Vertiefungsrichtungen bietet die Hochschule in ihren Bachelor-Studiengängen an: biomedizinische Informatik, Pharma, Medizinal-, Umwelttechnologie, Chemie und molekulare Bionanalytik. Die Grundausbildung vermittelt die fachlichen und arbeitsmethodischen Grundlagen in diesen Gebieten. Ergänzt wird sie durch Lehrangebote in Kommunikation und Unternehmertum, die Raum für persönliche Entscheidungsprozesse und Vorbereitungen auf die beruflichen Aufgaben nach dem Studium geben. Das Studium eröffnet den Absolventinnen und Absolventen ein Spektrum an verschiedensten Tätigkeiten in der Life-Sciences-Industrie – ob in einem KMU, einem internationalen Unternehmen oder einer öffentlichen oder privaten Institution, die Berufsperspektiven sind vielfältig und zukunftsträchtig.

Weiterer Karriereschritt

Nicht nur der Einstieg ins Berufsleben, auch die Aufnahme eines Master-Studiums ist nach erfolgreichem Bachelorabschluss möglich. In der dreisemestrigen Ausbildung zum Master of Science in Life Sciences FHNW wird Spezialistenwissen vermittelt, so dass sich die Abgängerinnen und Abgänger im globalen industriellen Life-Sciences-Betriebsumfeld schnell und effektiv einbringen und einen weiteren Karriereschritt planen können. Drei Vertiefungsrichtungen stehen zur Verfügung: Molecular Technologies (Chemie, Bioanalytik), Therapeutic Technologies (Pharma-, Medizinaltechnologie, biomedizinische Informatik) und Environmental Technologies (Umwelttechnologie). Zudem ergänzt sie das Bachelorprofil mit Inhalten, welche auf Funktionen im Management mit Personal- und Budgetverantwortung vorbereiten.

Ein Master für die Umwelt

Die neu konzipierte Umweltvertiefung wird neu ab 2012 angeboten und richtet sich an Bachelorabsolvierende von Fachhochschulen und Universitäten, die als Ingenieur/in im Gebiet der Umwelttechnik arbeiten wollen. Die Hochschule folgt damit dem stetig steigenden Bedarf der Industrie an Fachkräften mit vertieften Kenntnissen im Zukunftsmarkt der Clean Technologies. Der Schwerpunkt von „Environmental Technologies“ liegt auf zwei Technologiefeldern: dem effizienten Ressourceneinsatz und dem Gewässerschutz. Behandelt werden Verfahren zur Optimierung von Stoff- und Energieflüssen im Hinblick auf die Verminderung schädlicher Emissionen. Zentrale Konzepte sind ferner Clean Technology, Integrated Product Policy sowie die Nutzung von Reststoffen. Des Weiteren werden Lehrveranstaltungen angeboten, die die Verfahren zur nachhaltigen Wasserbewirtschaftung vorstellen und Techniken zur biologischen und chemischen Wasserbehandlung zum Thema haben.

Erfahren Sie mehr: Nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder besuchen Sie eine unserer Info-Veranstaltungen: www.fhnw.ch/lifesciences

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch