Roboter schneidet Knochen mit Laser

Das Basler Start-up AOT hat «Carlo» entwickelt. Der Roboter kann Knochen viel exakter schneiden als dies bisher möglich war.

Der Roboter Carlo kann Knochen viel exakter schneiden als dies bisher möglich war.

Der Roboter Carlo kann Knochen viel exakter schneiden als dies bisher möglich war.

(Bild: zvg)

Mirjam Comtesse

Viele Chirurgen weltweit arbeiten noch immer mit Säge, Bohrer und Meissel. Das könne nicht sein, fand der Laserphysiker Alfredo Bruno. Zusammen mit Philippe Cattin sowie den beiden Chirurgen Philipp Jürgens und Hans-Florian Zeilhofer entwickelte er das Operationssystem «Carlo» (Computer Assisted, Robot-guided Laser Osteotome).

Es besteht aus einem Roboter mit einem Laserschneidegerät sowie einer Planungs- und Navigationssoftware. Dank «Carlo» können Chirurgen einen Knochen genauer und schonender als bisher bearbeiten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden müssen sie auch nicht zwingend gerade schneiden, sondern können zum Beispiel einen Puzzleschnitt vornehmen und den Knochen anschliessend entlang der Puzzleteile wieder zusammensetzen.

«Das heisst für den Patienten schnellere Heilungszeit, höhere Stabilität und weniger Komplikationen», erklärt der Chirurge Hans-Florian Zeilhofer. 2011 gründete das vierköpfige Team das Start-up AOT (Advanced Osteotomy Tools). Inzwischen zählt der Ableger des Basler Universitätsspitals und der Universität Basel neun Mitarbeiter.

Das Produkt von AOT hat auch das Interesse der deutschen Beteiligungsgesellschaft SHS geweckt. Diese ist dieses Jahr bei AOT eingestiegen und will nun helfen, «Carlo» breit im Markt einzuführen. Erste klinische Studien sind 2016 vorgesehen.

www.aot-swiss.com

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt