Zum Hauptinhalt springen

KolumneRisiken und Nebenwirkungen

Unser Hirn funktioniert wie Google, schreibt Esther Pauchard. Und das ist nicht zwingend zu unserem Besten.

Vielleicht kennen Sie das auch: Gutgläubig konsultieren Sie den Beipackzettel eines Medikaments, das Sie einnehmen müssen, und suchen dann kurzum im Telefonbuch nach dem nächsten Blumenladen – um den Grabschmuck für Ihre eigene Beerdigung zu bestellen, weil angesichts der zu erwartenden Nebenwirkungen Ihr baldiger, brutaler Tod unausweichlich scheint.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.