Zum Hauptinhalt springen

Dank an das GesundheitspersonalRentner sammelt Millionen-Spende mit dem Rollator

Ein fast 100-jähriger Kriegsveteran hat 100 Runden in seinem Garten gedreht und damit über 15 Millionen Franken für Ärzte und Krankenpfleger zusammengebracht.

Sammelte Spenden für die «wunderbaren» Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes: Tom Moore, auch «Captain Tom» genannt.
Sammelte Spenden für die «wunderbaren» Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes: Tom Moore, auch «Captain Tom» genannt.
Foto: Reuters

Kurz vor seinem 100. Geburtstag hat der britische Kriegsveteran Tom Moore einen ganz besonderen Kampf gewonnen. Der Brite, der an der Hüfte operiert wurde, schaffte 100 mühsame Runden mit seinem Rollator im heimischen Garten – und sammelte so bis Donnerstagnachmittag weit über 13 Millionen Pfund (knapp 16 Millionen Franken) an Spenden ein. Mit dem Geld will Captain Tom, wie er genannt wird, das Gesundheitswesen unterstützen.

«Mir geht es gut. Ich hoffe, euch geht es auch allen gut», sagte der Senior am Donnerstag im englischen Dorf Marston Moretaine nach der letzten Runde seiner tagelangen Aktion. Moore, der bald 100 wird, wollte sich mit seiner ungewöhnlichen Initiative bei den «wunderbaren» Mitarbeitern des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS (National Health Service) bedanken. Sie hätten ihm bei der Behandlung seines Hautkrebses und seiner gebrochen Hüfte geholfen.

Die Lobeshymnen überschlugen sich

Das Echo war überwältigend: Hunderttausende Menschen in aller Welt waren so begeistert von seiner Initiative, dass sie tief in die Tasche griffen und grosszügig spendeten. Ärzte, Pfleger, Sportler und Politiker gratulierten dem Briten. Gesundheitsminister Matt Hancock sprach davon, dass der Senior inspirierend sei.

Auch in Interviews überzeugte der Veteran, der schon in Burma (Myanmar) und Indien im Einsatz war, mit seinen wohlgewählten Worten. In sozialen Medien überschlugen sich die Lobeshymnen: Captain Tom gehöre zu seinen liebsten Menschen und sei «ein freundlicher, bescheidener, sanfter, heldenhafter Mann», so ein Fan auf Facebook.

Jetzt soll Captain Tom zum Ritter geschlagen werden

Bescheiden war auch das ursprüngliche Ziel des Rentners: 1000 britische Pfund wollte er nach 100 Runden mit dem Rollator bis zu seinem 100. Geburtstag am 30. April gesammelt haben. Nun ist es ein Vielfaches in deutlich kürzerer Zeit geworden. Für viele Briten ist er schlicht ein Held, gerade in den Zeiten der Pandemie. Während seiner letzten Runden standen Soldaten stramm an seiner Seite – im gebotenen Sicherheitsabstand wegen des Corona-Erregers.

Dass der Senior sich so sehr für den chronisch unterfinanzierten NHS einsetzt, muss Balsam für die harte Arbeit der Mitarbeiter dort sein. Sie haben es im Kampf gegen die Pandemie besonders schwer: Es fehlt in britischen Kliniken unter anderem an Beatmungsgeräten, Schutzausrüstungen und Klinikpersonal. In der Not stülpen sich manche Pfleger Müllbeutel über, um sich vor dem Erreger zu schützen.

Für diejenigen, die sich während der Pandemie sehr sorgten, hatte Moore auch tröstende Worte parat: «Die Sonne wird wieder auf euch scheinen und die Wolken wegziehen», sagte der 99-Jährige. Es gibt bereits eine Petition, dass Captain Tom nun zum Ritter geschlagen werden solle. Er selbst rechne nicht mit so was, sagte der Senior bescheiden – obwohl: «Sir Thomas Moore klingt eigentlich ganz gut.»

sho/sda