Städtetrips: Hier bekommt man am wenigsten fürs Geld

Ein internationaler Vergleich zeigt, wo Hotel, Essen und Shopping am meisten kosten – ganz vorne dabei: Zürich.

Ist derzeit die teuerste Stadt für Tagestouristen: Mailand und seine berühmte Kathedrale. (Bild: Getty Images)

Ist derzeit die teuerste Stadt für Tagestouristen: Mailand und seine berühmte Kathedrale. (Bild: Getty Images)

Yannick Wiget@yannickw3

Städtetrips werden immer beliebter. Unterstützt durch günstige Flüge und neue Unterkunftsarten wie Airbnb hat sich ihr Volumen zwischen 2007 und 2018 weltweit verdreifacht. Keine andere Art von Ferienreisen ist in den letzten Jahren so stark gewachsen. Inzwischen haben Städtetrips sogar Strand- und Badeferien überholt.

Fast zwei Drittel aller ausländischen Städtereisen führen in europäische Metropolen – trotz der hohen Preise. Denn gemessen an den Kosten für ein Wochenende liegen die sieben teuersten Städte allesamt in Europa. Am kostspieligsten ist Mailand, vor Kopenhagen und Zürich, wie ein neuer Bericht der Deutschen Bank zeigt.

Für ihren Bericht hat die Deutsche Bank das Preisniveau in 56 Städten weltweit berechnet. Die Kosten für ein Wochenende zu zweit enthalten: zwei Nächte im Standard-Doppelzimmer eines 5-Stern-Hotels, vier Essen in Pub und Restaurant, zwei Bier, vier Liter Wasser und Softdrinks, ein bisschen Shopping sowie ein Mietauto für zwei Tage.

In Zürich kostet das alles zusammen über 2100 US-Dollar, was derzeit ziemlich genau derselben Summe in Schweizer Franken entspricht. Ägyptens Hauptstadt Kairo ist überraschenderweise die teuerste nicht europäische Stadt im Ranking, New York liegt nur auf dem 16. Rang. Am günstigsten ist Istanbul mit gut 700 Dollar. Auch Athen, Berlin und Lissabon sind nur halb so teuer wie Zürich.

Besonders kostspielig ist in Zürich das Shopping. Für ein Paar Levis Jeans legt man hier im Schnitt gut 119 Dollar auf den Tisch – mehr als in jeder anderen Stadt der Welt. Sneakers (Sportschuhe von Nike, Adidas oder gleichwertigen Marken) sind mit fast 151 Dollar ebenfalls am teuersten.

Auch das Essen ist in Zürich alles andere als billig. Ein mehrgängiges Abendessen in einem italienischen Restaurant kostet für zwei Personen durchschnittlich 110 Dollar. Nur in New York ist es noch teurer. In einem Pub zahlt man in Zürich mehr als in allen anderen Städten.

Dafür gehören die Preise für Getränke nicht zu den höchsten. So kosten zum Beispiel zwei Liter Coca Cola nur 2.35 Dollar. In der norwegischen Hauptstadt Oslo ist es mehr als das Doppelte. Zürich rangiert hier nur auf dem elften Platz, genauso wie beim Preis für Bier. Ein Halbliter kostet in der Bar 7.10 Dollar und damit deutlich weniger als etwa in Dubai.

Für das Standard-Doppelzimmer mit Aussicht im 5-Stern-Hotel zahlt man in Zürich 590 Dollar. Das ist viel, aber bei weitem nicht der höchste Preis. In Madrid, Wien und Buenos Aires kostet das Zimmer über 700 Dollar. Die mit Abstand teuerste Stadt der Welt ist in dieser Hinsicht Mailand, was den ersten Platz im Gesamtranking erklärt.

Dass für den Vergleich Unterkünfte der höchsten Preisklasse herangezogen wurden, mag im ersten Moment erstaunen. Tatsächlich ist es aber so, dass Buchungen in 4- und 5-Stern-Hotels stetig wachsen, während solche von preiswerten Hotels rückläufig sind. Städtetrips werden überwiegend von jüngeren und finanziell gut gestellten Altersgruppen unternommen.

Obwohl sich in den letzten Jahren ein deutlicher Trend zu anderen Unterkunftsarten wie Airbnb zeigt, sind Hotels immer noch am beliebtesten: Rund 70 Prozent der Städtereisenden buchen ein klassisches Hotel. Alleine Zürich verzeichnete 2018 fast 3,5 Millionen Übernachtungen. Seit Mitte der 90er-Jahre nimmt der Tourismus in der grössten Schweizer Stadt kontinuierlich zu.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt