Zum Hauptinhalt springen

Ägypten hofft auf den Winter

Die ägyptische Tourismusbranche durchlebt die schwerste Krise ihrer Geschichte. Doch bald könnten Russen, Briten und Schweizer zurückkehren.

Ägyptens Tourismusindustrie durchlebt nach den Wirren durch die Arabische Revolution, den Militärputsch und das Bombenattentat auf das russische Flugzeug über dem Sinai gerade das vierte magere Jahr.
Ägyptens Tourismusindustrie durchlebt nach den Wirren durch die Arabische Revolution, den Militärputsch und das Bombenattentat auf das russische Flugzeug über dem Sinai gerade das vierte magere Jahr.
Lefteris Pitarakis, Keystone
Samih Sawiris beklagt die Pauschalverurteilung Ägyptens bezüglich der Sicherheit des Landes. Foto: Nicolas Righetti (Lundi13)
Samih Sawiris beklagt die Pauschalverurteilung Ägyptens bezüglich der Sicherheit des Landes. Foto: Nicolas Righetti (Lundi13)
Keystone
Anzeichen einer Besserung: Zahlreiche europäische Veranstalter haben die Zahl der Flüge nach Ägypten auf die Wintersaison wieder markant erhöht.
Anzeichen einer Besserung: Zahlreiche europäische Veranstalter haben die Zahl der Flüge nach Ägypten auf die Wintersaison wieder markant erhöht.
Hassan Ammar, Keystone
1 / 5

Samih Sawiris steht am Jachthafen von El Gouna: «Vor 27 Jahren war hier nichts als Sand», erzählt er und blickt auf die farbigen Häuschen, die den Kai säumen. Bei einem Bootsausflug erkannte der ägyptische Tourismusinvestor 1989 das Potenzial des Ödlands am Roten Meer und kaufte der Regierung ein Gelände von 4,8 auf 1,8 Kilometer günstig ab. Nach und nach entwickelte er es zu einem touristischen Ministaat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.