Zum Hauptinhalt springen

Zwei Talente lesen vor

literaareIn der Thuner Lesereihe treten zwei junge Autorinnen auf, deren einfühlsame Familienporträts in der Literatur für Aufsehen sorgen.

Am Freitag, 27. Januar, sind um 20 Uhr zwei junge Autorinnen in Thun zu Gast, die bereits mit ihren Debuts grosse Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben: Die 27-jährige Dorothée Elmiger und die 30-jährige Regina Dürig treten an Literaare im Raum für Kultur auf dem Mühleplatz Thun auf. Dorothée Elmiger wuchs in Appenzell auf. Sie studierte Literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel und seit 2009 Politikwissenschaft in Berlin. Beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2010 erhielt sie den Kelag-Preis. Für «Einladung an die Waghalsigen» wurde Elmiger mit dem Aspekte-Literaturpreis 2010 für das beste deutschsprachige Prosadebüt ausgezeichnet. Familiengeschichten Darin erzählt sie in einer ausufernden und trotzdem präzisen Sprache von Margarete und Fritzi, deren Erbe nichts ist als ein verlassenes Gebiet, in dem Verwüstung herrscht. Frühere Ereignisse sind nur bruchstückhaft überliefert. Doch die beiden Schwestern wollen diesen Zustand nicht hinnehmen. Entschlossen brechen sie auf zu einer Expedition, um ihre eigene Herkunft zu erforschen. Denn nur wer seine Geschichte kennt, kann sich eine Zukunft aufbauen. Regina Dürig ist in Mannheim geboren. Sie studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste in Berlin und absolvierte danach in Biel das Schweizerische Literaturinstitut. Sie arbeitete nebst dem Studium in Kommunikationsagenturen und Medienunternehmen als Werbetexterin und entwickelt Text-Musik-Projekte, wofür sie den Literaturpreis Wartholz erhalten hat. Ihr Buch «Katertag. Oder: Was sagt der Knopf bei Nacht?» wurde mit dem Jugendliteraturpreis Goldener Pick ausgezeichnet. In einfühlsamer Sprache schildert sie die Geschichte einer Familie, die auseinanderzubrechen droht. Nico schreibt seinem Vater einen Brief, schildert die Erlebnisse aus seiner Perspektive und beschreibt ihm seine Gefühle. Er erzählt dem Vater, wie es dem Rest der Familie ergeht, wenn der Vater immer wieder abtaucht.pdwww.literaare.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch