Zum Hauptinhalt springen

Zwei neue Ehrenmitglieder

grindelwaldHöhepunkt der Delegiertenversammlung des Feuerwehrverbands Interlaken-Oberhasli in Grindelwald war die Ernennung von Hans Ulrich Grossniklaus und Andreas Banholzer zu FVIO-Ehrenmitgliedern. Zuvor führte Regierungsstatthalter Walter Dietrich seinen Kommandantenrapport durch.

Für die zweite Delegiertenversammlung war der Feuerwehrverband Interlaken-Oberhasli (FVIO) bei der Feuerwehr Grindelwald zu Gast. Dabei waren die Ehrungen, welche mangels grosser Wahlen zum Schlüsseltraktandum avancierten, der Höhepunkt der statutarischen Geschäfte. Unter grossem Applaus wurde dem anwesenden ehemaligen Gesamtleiter der Berner Feuerwehren Hans Ulrich Grossniklaus und Alt-Kreisfeuerwehrinspektor Andreas Banholzer die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Banholzer, der sich einem orthopädischen Eingriff unterziehen musste, konnte nicht nach Grindelwald kommen. Der Geehrte war während dreier Jahrzehnte Feuerwehrinstruktor und Kreisfeuerwehrinspektor. Sein Sohn Daniel, mittlerweile nebst Feuerwehrinstruktor auch Präsident des Kantonalverbandes (FKB), orientierte über die Aktivitäten in seinem Verband. So werden vom 11. bis 15.Juli in Büren an der Aare und in Spiez Jugendfeuerwehrkurse durchgeführt. Die Delegiertenversammlung wird am 19. März in Rapperswil stattfinden. Das Kommandanten-Skirennen wird, so Banholzer, am 12.März zum 15.Mal auf der Tschentenalp durchgeführt. «Zuverlässige Arbeit» Zum Auftakt der Delegiertenversammlung hatte Grindelwalds Gemeindepräsident Emanuel Schläppi die zuverlässige Arbeit der Feuerwehr gelobt. Zudem wurde der Film «Leben mit Naturgefahren im Kanton Bern» vorgeführt. Der erstmals gezeigte Film zeigte auf, was im Kanton Bern alles unternommen wird, um die Bevölkerung vor den vermehrt auftretenden Naturgefahren zu schützen. Andreas Blatter, der Präsident des Feuerwehrverbands Interlaken-Oberhasli, konnte im Kongresssaal 66 Stimmberechtigte zur ordentlichen DV begrüssen. Als Kommandant der Feuerwehr Bödeli ist der Goldswiler stark im Oberländer Feuerwehrgeschehen verwurzelt. Kassier Stephan Zbinden konnte beim Erläutern der Jahresrechnung bei einem Aufwand von 16384 Franken einen Gewinn von rund 5736 Franken ausweisen. Das Vereinsvermögen beläuft sich auf 29026 Franken. Im Budget wird ein Gewinn von 400 Franken angepeilt. Eckpfeiler des Tätigkeitsprogramms ist ein Workshop mit dem Thema «Regionale Weiterbildung ab 2012» vom 10.Mai. Der WS findet in Interlaken statt und wird von der Feuerwehr Bödeli organisiert. Zudem wird am 17.November ebenfalls in Interlaken der Weiterbildungskurs «Atemschutz Dräger Fire Dragon» durchgeführt. Die Delegiertenversammlung 2012 wird von der Feuerwehr Bönigen organisiert. Kommandantenrapport Vor der Delegiertenversammlung führte Regierungsstatthalter Walter Dietrich den ersten Kommandantenrapport nach der Amtskreisreform durch. Der Statthalter hatte erstmals als Amtsfeuerwehrinspektor den Mattener Hansueli Vögeli an seiner Seite. Vögeli ist Nachfolger von Andreas Banholzer, welcher dieses Amt während 23 Jahren ausführte. Kommandant der Feuerwehr Wengen ist neu Bruno Steuri. Mit Michael Nydegger hat es auch bei der Feuerwehr Brienz einen neuen Kommandanten gegeben. Im Verbandsgebiet Interlaken-Oberhasli ist es zu 625 Einsätzen gekommen. Das sei keine Zunahme, aber die Prognose sei wegen der zunehmenden Elementarschäden eher schlecht, befürchtet der Regierungsstatthalter. Einsatzleiter Thomas Wolf erläuterte die Taktik bei einem grossen Chaletbrand in Grindelwald. Einsatzleiter Thomas Dummermuth, der neu auch Stellvertreter des Kreisfeuerwehrinspektors ist, erzählte anhand packender Bilder und Einsatzpläne über den Brand des Wellnessbereiches des Interlakner Grand Hotels Victoria-Jungfrau. «Ein eher ruhiger Kommandantenrapport, wenn man bedenkt, was für ein äusserst anspruchsvolles Feuerwehrjahr mit grössten Brandschäden wir im neuen Verwaltungskreis des Kantons hatten», wunderte sich Walter Dietrich. Peter Russenberger>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch