Zum Hauptinhalt springen

Zwei Drittel erreichen das Ziel

Junge Erwachsene für eine Lehrstelle fit machen: Das bieten in Thun Berufsberatung und Gewerbeschule. Die Bilanz ist erfreulich.

«Immer mehr Erwachsene ohne Ausbildung suchten Rat», erinnert sich Arnold Feierabend, Regionalleiter des Berufsinformationszentrums (BIZ) Thun-Oberland. Auf seine Initiative entstanden mit der Gewerblich Industriellen Berufsschule (GIB) und mit dem Segen des Kantons die Kurse «Fit für die berufliche Grundbildung». 10 bis 14 Erwachsene werden in «Fit»-Kursen auf eine anerkannte Berufslehre vorbereitet. Die Bilanz nach fünf Jahren ist laut Kursleiter Roman Gimmel «sehr positiv». «Es ist aber nicht einfach für Erwachsene, Lehrmeister und Arbeitgeber zu finden», bedauert Berufsberaterin Ursula Briner an einer Medienorientierung. Von 88 Aufgenommenen waren 58 Prozent Männer und 30 Prozent Ausländer. Das Durchschnittsalter betrug 23 Jahre, wobei der älteste Teilnehmer 34 Jahre alt war. Zwei Drittel (67 Prozent) absolvier(t)en eine 1- bis 4-jährige Lehre und 24 Prozent fanden eine Arbeitsstelle. Nur zwei Prozent fanden, oder suchten, keine Anschlusslösung. Für über 20-Jährige Das «Fit»-Angebot richtet sich an Erwachsene ab dem 20. Altersjahr (Ausnahmen möglich) ohne Ausbildung. Sie müssen eine Teilzeitstelle vorweisen. An zwei Tagen pro Woche werden die Aspiranten in ein bis drei Semestern auf die Anforderungen einer Grundausbildung vorbereitet. Das erfordert vorab eine Standortbestimmung, festlegen von Zielen und, wenn nötig, Deutschunterricht. Die Unterrichtsfächer werden auf das Berufsziel abgestimmt. Ein Semester-Kurs kostet 425 Franken. Wer nicht selber zahlen kann, sucht eine andere Lösung (Sponsor, Sozialdienste). Die Kursteilnehmer werden von den Lehrkräften bis zum Lehrabschluss beraten. «Wir könnten die meisten Kurse doppelt führen», schilderte Roman Gimmel den Medien. Darauf wird, mindestens vorläufig, verzichtet. Grund: Zur Zeit ist der Kanton dabei, die Brückenangebote (dazu gehört etwa auch das 10. Schuljahr) zu überarbeiten. Drei Kurs-Beispiele: Anita Klötzli (23) fand nach zwei Semestern eine Lehrstelle in der Gartenbauschule Hünibach. Mohamed Mahmoud (28) nützte seine tunesische Matura in der Schweiz nichts. Nach Kurs und intensivem Deutschunterricht hat er einen Lehrplatz in seinem Wunschberuf als Pflegefachmann (Stiftung Uetendorf-Berg) gefunden. Die Eritreerin Aida Haile (22) freut sich über die Lehrstelle als Coiffeuse. Die Drei sind sich einig: Ohne die Kurse hätten sie es nicht geschafft. Nelly Kolb >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch