Zum Hauptinhalt springen

Zufriedener Tag der offenen Sennhütten

elsigenalpDer Tag der offenen Sennhüten wurde trotz zweifelhafter Wetterprognosen zum Erfolg. «Dorfen» war angesagt. Alphorn- und Ländlertrios sowie der Jodlerclub Frutigen sorgten für musikalische Unterhaltung.

Entgegen den angesagten Schlechtwetterprognosen erschien die Niesenkette am frühen Morgen in goldenem Sonnenglanz. Blauer Himmel und einige Schleierwolken zierten den Himmel. Leute die sich von den Prognosen nicht abhalten liessen, genossen bei den Alpsennen einen schönen Tag. Sennen und Sennerinnen liessen es sich nicht nehmen, ihre Gäste mit Züpfe und Hobelkäse zu verwöhnen. Der heute im Ruhestand lebende Hans Trummer vom Linter und ehemaliger Alpsenn auf der Elsigenalp, wusste beim «Dorfen» zu berichten, dass er in der alten Dürrenegge-Sennhütte am 29. Juli 1944 geboren wurde. Da damals keine Hebamme zur Stelle war, sagte er: «D’Mueter het grad sälber d’Hebamma gmacht, un i bi immel füürcho». Alphorn- und Ländlertrios sowie der Jodlerclub Frutigen sorgten für musikalische Unterhaltung im Gasthaus Elsigen. Sennen, Gäste und Touristen besuchten den am idyllischen Ufer vom Brandsee stattfindenden Gottesdienst mit Musik und Gesang der Heilsarmee Adelboden. Gäste und Touristen erlebten auf der Elsigenalp mit den Alpsennen einen unvergesslichen Tag. Fritz Inniger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch