Zum Hauptinhalt springen

zentrale Verwaltung

Entwicklung Seit die Gemeinde Ostermundigen 1983 gegründet wurde, versucht sie ihre Verwaltung zu zentralisieren. Doch nach wie vor ist diese in verschiedenen Liegenschaften zerstreut, diverse Möglichkeiten für Zentren sind gescheitert. Nun präsentiert der Gemeinderat dem Parlament einen weiteren Vorschlag: Er möchte im ehemaligen Swisscom-Gebäude an der Poststrasse 6 beim Bahnhof Räume mieten. Der entsprechende Mietvertrag ist bereits unterzeichnet, unter Vorbehalt, dass das finanzkompetente Organ zustimmt. Das wäre in diesem Fall das Stimmvolk an der Urne, denn die jährlich wiederkehrenden Mietkosten betragen 1,3 Millionen Franken. Dazu kämen Investitionen von 4,2 Millionen Franken für den Ausbau der Liegenschaft. Das Parlament befindet an zwei Lesungen im Dezember und Februar darüber, die Urnenabstimmung wäre am 17.Juni, der Umzug Ende 2012, Anfang 2013. In den heutigen Standorten der Verwaltung könnte neuer Arbeits- und Wohnraum entstehen, sagte Gemeindepräsident Christian Zahler (SP) gestern. Der Gemeinderat treibt die Entwicklungen voran, um gute Steuerzahler anzuziehen (siehe Haupttext). Der Gemeinderat fasst nebst den bisher ausgeschiedenen Bauzonen neue ins Auge: beim Bären-Areal, im Rütibühl und im Unterdorf.sar>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch