Zum Hauptinhalt springen

YB U-21 holt mit viel Mühe drei Punkte

1. LigaIn einem wenig unterhaltsamen Spiel setzt sich YB U-21 gegen Malley verdient mit 2:0 durch. Bis zur 87. Minute musste sich die Mannschaft von Trainer Joël Magnin gedulden, ehe sie für ihre Bemühungen belohnt wurde.

Issam Mardassi verwandelte in der 87. Minute den – möglicherweise zu Unrecht – gepfiffenen Penalty für die Nachwuchsequipe der Young Boys souverän. Malleys Trainer Pierre Albert Chapuisat war derart ausser sich, dass er möglicherweise die Entscheidung zu Gunsten der Berner in der 93. Minute verpasst hat: Der stark spielende Cristian Miani krönte seine Leistung mit dem siegsichernden 2:0. Ebenfalls zu überzeugen vermochte der 20-jährige Qendrim Makshana, der unerbitterlich jedem Ball hinterherjagte und ein Versprechen für die Zukunft darstellen könnte. Einzig im Abschluss patzerte Makshana – wie auch Miani – noch zu oft. Ansonsten war es eine langweilige Partie mit wenig Unterhaltungswert, im Prinzip ein klassisches «Null-Null-Spiel». Ohne den fraglichen Straffstoss wäre es wohl auch bei der Punkteteilung geblieben. YB-Trainer Joël Magnin wollte sich dazu nicht wirklich äussern, meinte nur: «Über die ganze Saison hinweg gleicht sich das ohnehin aus. Es ist müssig, über Schiedsrichterentscheide zu debattieren, man kann diese ohnehin nicht mehr ändern.» Fakt sei aber, «dass wir heute mehr fürs Spiel gemacht haben und für unsere Bemühungen belohnt wurden. Unser Manko ist ganz klar die Effizienz. Auch heute haben wir unsere wenigen Torchancen leichtfertig vergeben.» Auf das Saisonziel angesprochen meinte der einstige YB-Captain: «Wir verfolgen natürlich immer zwei Ziele. Einerseits wollen wir den einzelnen Spieler fördern und individuell weiter bringen, andererseits wollen wir uns als Mannschaft in der vorderen Tabellenhälfte festkrallen. Ich denke, wir sind auf gutem Weg.» Momentan finden sich die Berner in der Tabelle jedoch noch in der unteren Häfte wieder. Mit 14 Punkten aus 10 Partien stehen die Young Boys auf Platz 10. Patrick Lämmle >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch