Zum Hauptinhalt springen

Wieder vor Obergericht

Das Bundesgericht pfiff das Obergericht zurück: Nun kommt es im Fall eines mutmasslichen IV-Betrugs zur Neubeurteilung.

Der Freispruch einer nur zum Schein invaliden Frau durch das Berner Obergericht im August 2009 löste heftige Reaktionen aus: Von einem «absolut skandalösen» Urteil sprachen medizinische Gutachter. Dies, weil das Obergericht begründete, dass sich der ärztliche Gutachter von der Frau leichtgläubig habe täuschen lassen. Weil das Bundesgericht eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft guthiess, muss das Berner Obergericht den Fall erneut prüfen (wir berichteten). Dies am 22.Oktober. Die Staatsanwaltschaft wird laut dem stellvertretenden Generalprokurator Rolf Grädel erneut Schuldspruch wegen Betrug beantragen. mm>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch