Zum Hauptinhalt springen

Wieder 0:0 im Letzigrund

FC ThunWie schon im Auswärtsspiel gegen die Grasshoppers gelang Thun im

Sobald Thuns Goalie David Da Costa den Kabinengang im Letzigrund betrat, konnte er ein Souvenir abholen. Zürichs Stürmer Eric Hassli überliess ihm nach dem 0:0 sein Trikot. Allerdings nicht aus diesem Grund sagte Da Costa, es sei «ganz speziell gewesen, in diesem Stadion gegen Zürich zu spielen». Für den 24-Jährigen war er es eine Rückkehr gewesen. Er war vom Stadtklub ausgebildet worden, hatte im Zuge der leidigen Geschichte um das ehemalige FCZ-Talent Kressimir Stanic aber keine Zukunft mehr in Zürich und fand im Sommer schliesslich über Chiasso, Concordia Basel und Wohlen den Weg nach Thun. Die Familie und viele Freunde Da Costas verfolgten gestern die Partie auf der Tribüne aus. «Nach dem Schlusspfiff habe ich deshalb noch eine längere Ehrenrunde gedreht», sagte der Keeper, der sich mit dem Unentschieden zufrieden zeigte. «Wir haben als Mannschaft eine gute Leistung gezeigt und dem Gegner wenig Spielraum gelassen.» Darüber, dass er praktisch während der gesamten 90 Minuten ohne Beschäftigung war, wollte er sich nicht beklagen. «Es macht nichts, wenn ein Torhüter mal nichts zu tun hat», sagte Da Costa, dessen Team nach dem 0:0 gegen GC auch im zweiten Auftritt im Letzigrund in dieser Saison kein Treffer gelungen war. Der Keeper war schliesslich der letzte, der die Thuner Garderobe aufsuchte. Unterwegs informierte ihn Benjamin Lüthi noch über die Trainingszeiten in dieser Woche, dann machte sich dieser auf den Heimweg. Der Aussenverteidiger war gegen Zürich gesperrt und mit dem Privatwagen angereist. Profitiert von Lüthis Chauffeurdienst hat das Thuner Lazarett: Milaim Rama (nach einem Muskelfaserriss rekonvaleszent), Marc Schneider (er hinkt nach einer Fersen-OP noch ein bisschen), und Thomas Reinmann (geht nach einem Eingriff am Fuss an Krücken) waren mitgefahren. Lüthi wird am Samstag gegen Bellinzona wieder auf dem Platz stehen. Die Zwangspause von Rama, Schneider und Reinmann endet hingegen erst im nächsten Jahr.aww>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch