Zum Hauptinhalt springen

Wichtige Punkte für den SC Lyss

1.-Liga-EishockeyLyss steigert sich immer mehr.

Nach einem harzigen Saisonstart und dem Trainerwechsel geht es mit dem SC Lyss stetig bergauf. Im Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Wiki-Münsingen konnte die Mannschaft von Trainer Andreas Frauchiger einen knappen, aber verdienten 2:1-Sieg feiern. In dieser auf mittelmässigem Niveau ausgetragenen Partie dauerte es bis zur 24.Minute, bis Jöhl die Seeländer mit dem ersten Treffer in Führung schiessen konnte. Bereits im ersten Drittel hatten beide Mannschaften mehrere Überzahlsituationen, welche aber ungenutzt blieben. Nur drei Minuten nach dem Führungstreffer konnte Berthoud für die Seeländer gar auf 2:0 erhöhen. Auch in der Folge erspielten sich die Lysser viele Tormöglichkeiten, konnten aber keinen weiteren Treffer mehr erzielen. Viele Strafen Wer nach diesen beiden Treffern eine Reaktion von Wiki erwartet hatte. wurde enttäuscht. Bei den Aaretalern passte nicht viel zusammen. Fehlpass reihte sich an Fehlpass, und die wenigen Tormöglichkeiten kamen nur durch Einzelaktionen zustande. Mit vielen und zum Teil auch unnötigen Strafen machte sich Wiki das Spiel zudem noch selber schwer. «Wir haben schlecht gespielt, und es passte nicht viel zusammen», erklärte ein enttäuschter Wiki-Torhüter Martin Kilchör. Dass es die letzten fünf Minuten nochmals so richtig spannend und hektisch wurde, lag mehr am SC Lyss als an den Aaretalern. Die Lysser verstanden es nicht, die Schwächen des Gegners auszunutzen und das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Nach dem Anschlusstreffer von Nicolas Kormann in der 53.Minuten schöpften auch die Aaretaler nochmals Hoffnung. In einer dramatischen Schlussphase blieb es aber beim 1:2 für die Seeländer. «Wir habenheute nur fünf Minuten gutes Eishockey gespielt», erklärte Kilchör die Gründe für die Niederlage. Mit nur zwei erzielten Treffern in den letzten zwei Spielen blieb Wiki hinter seinen Erwartungen zurück. Der Frust über die schlechte Leistung war bei den Aaretalern gross. Die Seeländer dagegen freuten sich über ihren dritten Sieg in Folge. «Meine Mannschaft zeigte eine gute Leistung, und der Wille zum Siegen war heute grösser als beim Gegner», freute sich Lyss-Trainer Andreas Frauchiger. «Mit unseren vielen Torchancen hätten wir dieses Spiel eigentlich früher für uns entscheiden sollen», analysierte Frauchiger weiter. Doch das Glück war in diesem Spiel auf der Seite der Seeländer, die in den sieben Spielen seit dem Trainerwechsel von Peter Weibel zu Andreas Frauchiger 14 Punkte geholt haben (2 pro Spiel). Aus den ersten 12 Runden hatten die Seeländer 18 Punkte geholt (1,5 pro Spiel). Zuchwil in den Playoffs Mit dem knappen 4:3-Erfolg gegen Basel/KLH hat sich Zuchwil Regio definitiv für die Playoffs qualifiziert. Adelboden bestreitet nach der 1:11-Niederlage gegen die Huttwil Falcons definitiv die Masterround 7-12. Michael Bohnenblust/rpb>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch