Zum Hauptinhalt springen

Weniger Unfälle, mehr Tote

Thun historischVor 50 Jahren gabs in der Region Thun gute und schlechte Nachrichten aus dem Strassenverkehr: 1961 gabs deutlich weniger Unfälle als im Vorjahr, aber auch deutlich mehr Tote.

Aus der Statistik über die Strassenverkehrsunfälle zum Jahr 1961 ist ersichtlich, dass sich weniger Unfälle als im Vorjahr ereigneten. Es waren 192 gegenüber 221 im Jahr 1960. Auch die Zahl der Verletzten infolge der Unfälle auf den Strassen ging mit 142 (gegenüber 185) zurück. Das waren die guten Nachrichten. Hingegen stieg die Zahl der tödlich Verletzten von einer auf vier Personen. Aus den Daten des Thuner Stadtarchivs ist nicht ersichtlich, welche Art von Unfällen zum Tod der Involvierten geführt hatte. Was im Januar 1962 sonst noch in den lokalen Blättern stand: 3.1.1962 Am Bärzelistag fielen 40 Zentimeter Schnee, sodass vier Autopflüge und acht Pferdepflüge ausrücken mussten, um Strassen und Trottoirs einigermassen frei zu halten. 3.1.1962 Mit der heutigen Ausgabe wird das «Oberländer Tagblatt» umbenannt in «Thuner Tagblatt». Die Region Thun ist in den letzten Jahren stark gewachsen und hat sicher Anrecht auf eine Tageszeitung, die den Namen ihres Hauptortes trägt. 8.1.1962 Das Zivilstandsamt verzeichnete 1961 904 Geburten, 445 Knaben und 459 Mädchen. Gestorben sind 151 Männer und 141 Frauen. Es wurden 252 Ehen geschlossen. 12.1.1962 Im Radiowettbewerb «Wissen ist zollfrei» hat die Equipe des Thuner Gymnasiums (Anina Schulz, Vincent Bolli, Max Brenner und Heinz Brugesser) bereits den zweiten Sieg, diesmal in Saarbrücken, errungen. Die Sendung wird morgen um 16.15 Uhr auf Beromünster übertragen. 15.1.1962 Die Kreistelefondirektion verlegt den grössten Teil ihrer Büros in den Neubau Aarag, Aarestrasse 38b. Folgende Dienstzweige werden hier untergebracht: Direktion, Abonnementsdienst, Baudienst, Installationsdienst, Kassen- und Rechnungsdienst, Radio- und Fernsehdienst sowie den Verwaltungsdienst. 17.1.1962 Die vorgesehene neue Bauordnung (sie soll die bestehende aus dem Jahr 1942 ersetzen) wurde an einer Versammlung der Freisinnigen im Falken vorgestellt. Die Bauzonen sollen eine Ansiedlung von 80000 Einwohnern erlauben. 18.1.1962Der Januarmarkt war gut besucht. Der Handel verlief lebhaft bei steigenden Preisen. Die Auffuhr: 135 Stück Grossvieh und 422 Schweine. Die Preise: gute Kühe 2100 bis 2600 Fr., mittlere Kühe 1700 bis 2100 Fr. Ferkel per Paar 150 bis 170, 4 bis 5 Monate alte Fasel per Paar bis 360 Fr. 19.1.1962Im Dezember 1961 waren beim Arbeitsamt 17 Arbeitslose, davon 16 taggeldberechtigt, gemeldet. Es wurden 94 arbeitslose Tage kontrolliert, was im Hinblick auf die Winterwitterung, die regelmässig zu Arbeitseinstellungen im Baugewerbe führt, als ausserordentlich günstig bezeichnet werden darf. 20.1.1962 Neuer Stadtratspräsident für dieses Jahr wird Gottlieb Schläppi (Bürgerpartei). Als 1.Vizepräsident werden einstimmig Thalmann (soz.) und als 2.Vizepräsident Adolf Michel (freis.) gewählt. 27.1.1962 Nach 17 Jahren Auf- und Ausbau zieht das «Büro Elite» vom Molkereiweg zum Malerweg in das neue Aarag-Gebäude. Der neue Name: Repro-Atelier Thun, Arnold Stoll. 30.1.1962 Gestern Nachmittag landete beim Krankenhaus ein Helikopter und lud einen Gefreiten aus, der bei einem freiwilligen Wiederholungskurs an der Lenk eine Unterschenkelfraktur erlitten hatte.pdQuelle: Stadtarchiv Thun>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch