Zum Hauptinhalt springen

Weniger Sozialfälle

Trotz Wirtschaftskrise

2009 hat die Gemeinde Ittigen in 337 Fällen wirtschaftliche Hilfe geleistet. Gegenüber 2008 bedeutet dies einen Rückgang von 15, gegenüber 2007 eine Reduktion von 37 Fällen (4,2 und 9,9 Prozent). Laut Mitteilung haben sich die Anstrengungen der arbeitsmarktlichen Massnahmen Ittigen (AMI) positiv ausgewirkt. Die AMI vermitteln Festanstellungen. Die präventiven Beratungen haben um 40 Prozent zugenommen (118 2007, 165 2009). Angestiegen ist die Anzahl vormundschaftlicher Mandate. Die Anzahl Gefährdungsmeldungen sank. pd/sar>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch