Zum Hauptinhalt springen

Vulkan stoppt Stripper

Die California Dreamboys stecken fest. Wegen eines Vulkanausbruchs konnten sie gestern in Huttwil

Sie hätten die Damen gehörig ins Schwitzen bringen sollen: Die California Dreamboys mit ihren Waschbrettbäuchen aus dem Fitnessstudio. Gestern Abend wurden sie im Nationalen Sportcenter, Huttwil, erwartet – zu einer einstündigen Stripshow mit viel Publikum. Doch die knackigen Boys aus dem heissen Süden kamen nicht. Der isländische Vulkan Eyjafjall hat ihnen die Show gestohlen und Organisator Bruno Aebi einen hektischen Tag beschert. Kein Flug für Dreamboys Erwartet wurden die Stripper schon am Donnerstagabend auf Schweizer Boden. Doch ihr Flug von London-Heathrow nach Zürich fiel aus, die Aschewolken des Vulkans waren zu dicht. Ein Frauenabend ohne nackige Männer? Undenkbar für Bruno Aebi, der in Huttwil das Barcity-Festival durchführt und die Stripper schon vor Monaten unter Vertrag genommen hatte. Eiligst griff er gestern früh zum Telefonhörer und versuchte, das Unmögliche doch noch möglich zu machen. Ohne Erfolg. Nachmittags um 16 Uhr war klar: Die Show fällt ins Wasser. Eiligst nach Huttwil Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Puls von Bruno Aebi aber schon merklich beruhigt. Als Ersatz für die California Dreamboys konnte er nämlich die European Dreamboys gewinnen. Fliegen durften zwar auch diese Stripper nicht. Den Weg von Amsterdam nach Huttwil schaffte sie aber noch knapp mit dem Auto. Am Mittag fuhren sie los, um Mitternacht war Showtime im Nationalen Sportcenter Huttwil. «Zum Glück hatten die European Dreamboys gestern keinen Auftritt gebucht», sagt Bruno Aebi erleichtert. Nun habe man den Besucherinnen zwar nicht die Originalshow bieten können, «aber doch einen würdigen Ersatz». Die «Nacht der Frauen» war der zweitletzte Event in der Huttwiler Barcity. Als Schlusspunkt gibts heute Samstag eine House-Party mit den DJs Antoine, Sir Colin und Mr.Da-Nos. Stefan Schneider •www.barcity.ch Wie die European Dreamboys beim Huttwiler Publikum angekommen sind, lesen Sie am Montag in dieser Zeitung.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch