Zum Hauptinhalt springen

Viel Volk und beste Stimmung

SpiezKein Wölkchen am Himmel, aber eisig kalt: Die Leute kamen gut gelaunt

Der Spiezer Weihnachtsmarkt, der Chlousemärit, zeichnet sich dadurch aus, dass die Kunden aus einem breiten, gut durchmischten Angebot auswählen können. Das ist vor allem das Verdienst von Gründer und Betreuer Bernhard Steffen. «Ich bekomme jede Menge Anfragen von Leuten, die Verpflegungsstände hinstellen möchten. Aber ich will ganz bewusst keine Fressmeile in der Seestrasse», erklärt Steffen. 104 Stände sind es dieses Jahr, die das zahlreiche Publikum mit ihren Waren und auch Dienstleistungen anlocken. Auch für die Kinder ist gesorgt. Das Dampfkarussell findet reichen Zuspruch, und der Samichlaus erfreut die Kleinen mit einem Geschenk aus seinem grossen Sack. Natürlich muss an einem Weihnachtsmarkt auch für den Magen und das Gemüt gesorgt sein. Der Glühwein dampft und duftet, und der Bratkäse brutzelt, wie es sich für diese Jahreszeit gehört. «So etwas wie das hier gefällt mir – und das gefällt sicher auch den Besucherinnen und Besuchern», meint Bernhard Steffen und zeigt auf einen Stand mit in langen Freizeitstunden liebevoll gefertigten Gegenständen aller Art. Auch Vereine und andere Institutionen rufen sich bei der Bevölkerung wieder einmal in Erinnerung und bekommen mit ihren Angeboten etwas Geld in ihre Kassen. Dass das heimische Gewerbe am Markt kaum vertreten ist, tut dem Erfolg keinen Abbruch. Private füllen die Lücke mit ihren Backwaren und anderen feinen Hausmacherprodukten aus.Ulrich Krummenacher >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch