Zum Hauptinhalt springen

Verkehr hat sich kaum verlagert

Seit dem 1.März sind die zweijährigen Hauptarbeiten zur Gesamterneuerung der Autobahn rund um Bern im Gang. Das Astra hat an über 70 Stellen gemessen, wie sich die Bauarbeiten auf der Autobahn aufs übrige Strassennetz auswirken. Resultat: Die Situation habe sich innerhalb von zwei Monaten eingependelt. Der Verkehr habe sich nur sehr beschränkt verlagert: Trotz einer Fahrspur weniger konnte der Felsenauviadukt weiterhin 96 Prozent des Werktagsverkehrs «schlucken». Von Mehrverkehr betroffen sind in Bern insbesondere Bremgarten- und Tiefenaustrasse, aber auch Studer- und Laubeggstrasse. In der Region gibts vor allem auf der Bernstrasse in Zollikofen Mehrverkehr. Verlagerungseffekte auf den öffentlichen Verkehr seien aufgrund der «komplexen Netzzusammenhänge» nicht eindeutig quantifizierbar. Eine Taskforce werde im Hinblick auf die Intensivbauphase 2011 die Notwendigkeit von zusätzlichen flankierenden Massnahmen prüfen, teilt das Astra mit. azu>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch