Zum Hauptinhalt springen

Unwetter richtet Schäden an

LangenthalAm Mittwochabend hat in der Stadt ein kurzes, aber heftiges Gewitter gewütet: Keller wurden überflutet, Bäume geknickt.

Am Mittwochabend ist ein kurzer, aber heftiger Gewittersturm über die Schweiz gefegt – betroffen war auch Langenthal. Gegen 19 Uhr setzten heftige Regenfälle und Winde ein, die ihre Spuren hinterliessen: Laut Feuerwehrkommandant Peter Siegrist hat der Sturm mehrere Bäume umgeknickt. Zudem sind gut ein Dutzend Keller sowie einige Einstellhallen überflutet worden. Betroffen war unter anderen auch das Restaurant Turm. Innert sehr kurzer Zeit sei sehr viel Regen gefallen, sagt Kommandant Siegrist. Deswegen habe er auch relativ viele Männer aufbieten müssen. Insgesamt standen am Mittwochabend 20 Feuerwehrleute im Einsatz. Baum über der Langete Prekär wurde es aber einzig beim Schwimmbad: Dort knickte der Sturm einen Baum, der im Bereich der Parkplätze quer über die Langete zu liegen kam. Der Baum habe schnell entfernt werden müssen, damit er den Abfluss nicht stören könne, sagt Siegrist. Der Baum wurde deshalb noch am Mittwochabend vor Ort zersägt und weggeschafft. Unwetterschäden registrierte auch der städtische Werkhof. In der Gabismatt hat der Regen Naturstrassen ausgeschwemmt. So etwas habe er noch nie erlebt, sagt Werkmeister Hanspeter Zingg. «Die Intensität des Gewitters war einzigartig.» Um die Strassen wieder instand zu stellen, rechnet Werkmeister Zingg mit Kosten zwischen 3000 und 4000 Franken. Kein Hochwasser Allem Anschein nach tobte das Gewitter aber sehr lokal nur über der Stadt. Bei der Kantonspolizei Bern zumindest liegen keine nennenswerten Schadensmeldungen aus dem weiteren Oberaargau vor. Und auch die Langete führte am Abend kein Hochwasser, wie Werkmeister Zingg bestätigt. Es sei zwar «eine Schwetti Wasser» gekommen, aber den Entlastungsstollen habe man nicht nutzen müssen. baz>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch