Zum Hauptinhalt springen

Unterirdische Schlaufe durch das Länggassquartier

Die Züge aus Olten oder Thun fahren via Tunnel, der durchs Wylerfeld- und Länggassquartier führt, in den Bahnhof ein. Diese Züge können dann ohne Spitzkehre in die Richtung zurückfahren, aus der sie gekommen sind. Zwar ist bereits der aktuelle SBB-Bahnhof ein Durchgangsbahnhof. Betriebstechnisch wird er aber für die Hälfte der Züge als Kopfbahnhof geführt. Mit der Tunnelschlaufe verkürzen sich die Aufenthaltszeiten der Züge – und die Kapazität des Bahnhofs vergrössert sich. So sehr, dass auf einen SBB-Tiefbahnhof verzichtet werden kann, wie Bahnexperte und Journalist Hans Bosshard in der «NZZ am Sonntag» schrieb. Die Tunnelschlaufe kostet zirka 400 Millionen Franken. Der SBB-Bahnhof bietet dank der gewonnenen Kapazität Platz für RBS-Züge, sofern Teile des RBS auf Normalspur umgebaut werden. Deshalb benötigt auch der RBS keinen Tiefbahnhof. Ein Ausbau der bestehenden Station für 200 Millionen Franken genügt. Die Gesamtkosten der Variante sind noch unklar. tob>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch