Zum Hauptinhalt springen

Turbulentes Jahr für FC

Allmendingen91 Vereinsmitglieder fanden sich zur Hauptversammlung des FC Allmendingen ein. Der Klub hat ein turbulentes Jahr erlebt. Und: Der Verein braucht Geld.

Der FC Allmendingen blickt auf ein turbulentes Jahr zurück: Sportlich kämpfte die erste Mannschaft lange Zeit gegen den Abstieg, dagegen stiegen die Ba-Junioren in die erste Stärkeklasse auf, und die A-Junioren schafften den Einzug ins Berner-Cup-Finale. Weiter gab es Rücktritte im Verein und somit freie Chargen, die zu besetzen waren. Als Sportchef trat Uele Schlatter zurück und amtet neu als Teammanager der ersten Mannschaft. Nachfolger ist Stefan Brönnimann, der Ende Rückrunde seine Arbeit begann. Daneben traten auch Heinz Jenni als Chef Infrastruktur (Nachfolger Hanspeter Schmid) und Vizepräsidentin Gina Lehnherr (Nachfolger Matteo Agustoni) zurück. Auf die neue Saison hin wird keine Senioren-, sondern eine Veteranenmannschaft gestellt. Ebenfalls gemeldet werden 12 Juniorenteams und drei Aktivmannschaften. Am längsten dauerte die Diskussion bei den Finanzen, vor allem bei der Genehmigung des nächsten Budgets: Dieses sieht einen markanten Verlust vor. Gemeinsam konnten diverse Möglichkeiten für zusätzliche Geldbeschaffungen definiert werden. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch