Zum Hauptinhalt springen

Trio stellt sich den Wählern

Vor 160 Männer und Frauen stehen die drei Kandidaten fürs Gemeindepräsidium in Bönigen Red und Antwort. Während SP/ Grüne-Kandidat Arnold Seiler und der Antipode aus dem bürgerlichen Lager, Beni Knecht, ähnlich argumentieren, äussert sich Herbert Seiler kritisch zu Bönigens finanzieller Lage. Der vom Überparteilichen Wahlkomitee Pro Bönigen portierte ehemalige Grossrat und Ex-Gemeindepräsident stellt die finanzielle Planung des Ratsgremiums in Frage. Beni Knecht bleibt die Antwort nicht schuldig. Gewählt wird am 29.November. hau Seite 27>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch