Zum Hauptinhalt springen

Toupiert und drapiert – fast wie im Musical «Grease»

HuttwilFrisuren aus längst vergangener Zeit: 80 junge Coiffeusen haben im Sportcenter Huttwil den Stil der 50er neu aufleben lassen.

Das Bild, das sich dem Betrachter im Sportcenter Huttwil bietet, könnte aus dem Musical «Grease» stammen. Junge bis sehr junge Damen sitzen in schwingenden Röcken und mit kunstvoll frisiertem Haar auf der Bühne. Der Look der 50er-Jahre ist unverkennbar. Der Duft von Haarspray auch. Ohne Fixierung würden die Turmfrisuren kaum halten. Doch in Huttwil werden keine Vorbereitungen zu einer Musicalaufführung getroffen. Hier frisieren Coiffeusen aus dem ersten Ausbildungsjahr um die Wette. Sie alle möchten am Schluss der Hair-&Mode-Show ein Diplom mit dem Vermerk «ausgezeichnet» oder «sehr gut» in der Hand halten. Dafür legen sie sich mächtig ins Zeug, nehmen Haarsträhne um Haarsträhne in die Hand, toupieren und drapieren. Nichts bleibt dem Zufall überlassen. Die Resultate lassen sich sehen und zeugen von professionellem Können. «Erkenne mich nicht wieder» «Uns überrascht es immer wieder, was die jungen Frauen nach einigen Monaten Ausbildung schon können», sagt Peter Bieri. Er betreut die Teilnehmenden während des Anlasses. Derweilen wirft Carole Heiniger aus Dürrenroth einen letzten kritischen Blick auf die Haarpracht ihrer Schwester Sina. «Doch, so habe ich es mir vorgestellt», sagt sie. «Ich erkenne mich selbst kaum wieder», fügt ihre Schwester an. Das Haar der 14-Jährigen liegt in seitlichen Locken am Kopf. «Das sind Sechserlocken» klärt Carole Heiniger auf. Sie würden in der Form der Zahl sechs gedreht und anschliessend befestigt. Die junge Coiffeuse hat die Frisurvorlage im Internet gefunden. Vorne ergänzt eine hoch toupierte Welle das Kunstwerk, hinten fliessen die langen Haare um einen Kunsthaaransatz. Jetzt fehlt nur noch der Gang zur Jury. Von ihr erhält die Coiffeuse Stunden später ein «ausgezeichnet». Auch Denise Bachofner aus Biglen ist mit ihrem 20-Minuten-Werk fertig. Die Lockenfrisur, welche sie ihrer Kollegin Patricia Zaugg verpasst hat, ist kokett und passt perfekt zu der 14-Jährigen. Auf grelle Schminke haben die beiden verzichtet. Der blaue Lidschatten ist ganz auf das blau-weiss getupfte Kleid abgestimmt. Eigentlich fehlt jetzt nur noch der Mann, der sie in einem amerikanischen Oldtimer abholt. Bei den Coiffeusen des zweiten und dritten Lehrjahres mussten die Models schon mehr Vertrauen haben. Hier werden nun auch Scheren zum Durchzustufen eingesetzt. Da der Platz auf der Bühne eng bemessen ist, halten einige Models die Materialkoffer ihrer Kolleginnen auf den Knien. Rundbürsten, Brennstäbe und verschiedene Sprays werden eingesetzt. Und am Schluss folgt der obligate Blick in den Spiegel. Modeshow gehört dazu Es ist das achte Mal, dass die Hair-&Mode-Show der Sektion Emmental-Oberaargau in dieser Form stattfindet. Teil des Anlasses bildet auch eine Modeschau. Ein Kleidergeschäft aus Huttwil präsentierte in Showeinlagen die neue Frühjahrsmode. «Diese Kombination ist beim Publikum beliebt, und wir werden sicher daran festhalten», sagt Heinz Gilomen, Präsident von Coiffure Suisse, Sektion Emmental-Oberaargau. Ursula Grütter>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch