Zum Hauptinhalt springen

Tohuwabohu im Ärztezimmer

THUNIm Spital ist zur Jubiläumsfeier der Teufel los, das zwischenmenschliche Chaos ist perfekt: Die Facettenbühne lud am Mittwochabend zur Premiere der Komödie «Alles uf Chrankeschiin».

Das Publikum wurde bereits beim Betreten des Theatersaals auf die Handlung eingestimmt: Jeder Besucher erhielt in einem kleinen Becher zwei Tabletten verabreicht, die sich allerdings als Smarties entpuppten. Aber selbst wenn es Schlaftabletten gewesen wären, diese hätten kaum gewirkt: Die Facettenbühne Thun trat mit der turbulenten Komödie «Alles uf Chrankeschiin» des englischen Autors Ray Cooney vor das Publikum. Regie führt Angelo Nef. Notlügen und Verwirrungen Im Spital steckt man mitten in den Vorbereitungen für die Jubiläumsfeier. Die Ärzte wollen ein Theaterstück aufführen, es konnten jedoch dafür noch nicht alle Rollen besetzt werden. Gleichentags muss Dr. Werner Gschwend vor einem Kongress eine Rede halten. Die Chefin des Spitals, Prof. Hofstetter, will ihm dabei behilflich sein, da sie von Dr. Gschwends Fähigkeiten als Redner nicht überzeugt ist. Mitten in diese Szenerie platzt eine ehemalige Schwester mit der Nachricht, dass sie und Dr. Gschwend ein gemeinsames Kind haben. Der völlig ahnungslose Arzt muss dieses Geheimnis nun vor seiner Frau und der Chefin verheimlichen. Dies ist umso schwieriger, als dass sein Sohn sich im Spital aufhält, um seinen «verschollenen» Vater zu suchen. Mehr oder weniger freiwillig hilft dem gestressten Doktor sein Kollege Dr. Böhni. Nach faustdicken Notlügen und «Geständnissen» scheint die Lage unter Kontrolle – glaubt man. Da aber kommt die Oberschwester mit ins Spiel, und ein Polizist fängt an, heikle Fragen zu stellen. Das verstärkt natürlich das Tohuwabohu. So sehen sich die zwei Ärzte gezwungen, die Show weiterzuziehen, sodass am Schluss doch noch eine Lösung gefunden wird, mit welcher alle zufrieden sein können. Ob jedoch der strenge Polizist auch zufrieden ist, scheint eher fraglich, ruft er doch «Das wird Sie teuer zu stehen kommen!» – «Keine Angst, das geht ‹Alles uf Chrankeschiin›», versucht Dr. Gschwend sich aus der Affäre zu ziehen. Die neun Laienschauspielerinnen und -schauspieler boten einmal mehr unbeschwerten Theatergenuss und ernteten dementsprechenden starken Applaus.Hans KoppWeitere Aufführungen im Theater Alte Oele in Thun: 12.November, 20.15 Uhr; 14.November, 11 Uhr und 17 Uhr; 15., 17., 19., 20.November, 20.15 Uhr; 21.November, 17 Uhr; 23. und 24.November (Zusatzvorstellung), 20.15 Uhr. Bei ausverkauften Vorstellungen können evtl. noch Zusatzstühle reserviert werden unter 079 3735483 oder r-u-pfister@bluewin.ch. www.facetten-buehne.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch