Zum Hauptinhalt springen

Transporter verkauft, Geld behalten

Verkauft ein Händler einen Pferdetransporter für einen Kunden und übergibt diesem den Verkaufserlös nicht, so ist das Veruntreuung. So sah es der Einzelrichter und verurteilte einen Geschäftsmann zu 120 Tagessätzen.

Eine Frau aus dem Waadtland wollte ihren Pferdetransporter verkaufen und beauftragte damit eine in der Region Thun tätige Firma, die mit Fahrzeugen handelt. Das Geschäft wurde telefonisch in die Wege geleitet, und es wurde vereinbart, dass die Frau den ganzen Verkaufserlös bekommen sollte und der Händler für seine Aufwendungen separat Rechnung stellen würde. Im März 2012 konnte der Transporter verkauft werden, und der Käufer überwies den Betrag von 41'000 Franken auf das Firmenkonto.

Via Mail wurde die Frau über den Verkauf informiert. Sie übermittelte dem Händler ihre Kontonummer, nur ist bis heute das Geld nicht bei ihr, beziehungsweise ihren Erben, eingetroffen. Die Firma des Händlers aus der Region Thun hatte damals Liquiditätsprobleme und brauchte das Geld, um finanzielle Löcher zu stopfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.