Zum Hauptinhalt springen

«Zuletzt hatten wir Stalldrang»

Ursula Haller und Reto Vannini sind von der Seidenstrasse wieder an die Freienhofgasse in Thun zurückgekehrt. In sechs Monaten bereisten sie 21 Länder und legten dabei in ihrem Wohnmobil 35'000 Kilometer zurück.

Zurück in der Heimat: Ursula Haller und Reto Vannini sind nach ihrer 35'000 Kilometer langen Reise wieder in der Schweiz angekommen.
Zurück in der Heimat: Ursula Haller und Reto Vannini sind nach ihrer 35'000 Kilometer langen Reise wieder in der Schweiz angekommen.
zvg

An der Grenze zwischen Georgien und der Türkei war Schluss. Im Grenzort Batumi trennte sich die Reisegruppe mit ihren achtzehn Wohnmobilen nach 180 Tagen gemeinsamer Reise entlang der Seidenstrasse. Sechs Tage später waren Ursula Haller und Reto Vannini dann schon wieder in Thun.

«Zuletzt hatten wir Stalldrang und wollten unsere Familien und Freunde wieder­sehen», erzählt Ursula Haller am Stubentisch in der Wohnung an der Freienhofgasse. Zudem sei das Wetter in Armenien schlecht gewesen. «Oft hat es schon geschneit, teils kamen wir sogar in Schneestürme», sagt Reto Vannini. Ein harter Klimawechsel im Vergleich zu den 40 Grad am Persischen Golf, wo die Reise einige Tage zuvor durchführte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.