Zum Hauptinhalt springen

Bahnhof Thun: Wird Seefeld zu Pièce de Résistance?

Die Stadt Thun zeigte am Donnerstag auf, wie sie sich die Verkehrszukunft rund um den Bahnhof vorstellt. Die STI-Busse sollen neu an drei verschiedenen Orten halten, unter anderem an der Seefeldstrasse.

Hier, an der Seefeldstrasse hinter dem Bahnhof Thun, sorgte im vergangenen Jahr die provisorische STI-Bushaltekante X für einigen Wirbel. Künftig sollen an dieser Strasse dauerhaft Bushaltekanten installiert werden.
Hier, an der Seefeldstrasse hinter dem Bahnhof Thun, sorgte im vergangenen Jahr die provisorische STI-Bushaltekante X für einigen Wirbel. Künftig sollen an dieser Strasse dauerhaft Bushaltekanten installiert werden.
Patric Spahni

Der Bereich rund um den Bahnhof Thun ist gleichzeitig eine der zentralen Verkehrsdrehscheiben der Region, aber auch eine der wichtigsten Visitenkarten der Stadt. Das Gebiet gilt deshalb seit nunmehr 30 Jahren als kantonaler Entwicklungsschwerpunkt (ESP), in dem die Stadt laut eigenen Angaben eine «koordinierte wirtschaftliche und städtebauliche Entwicklung» anstrebt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.