Zum Hauptinhalt springen

Die 10 wichtigsten Fragen zum neuen Krematorium

Spätestens Ende 2020 kann das bestehende Krematorium auf dem Thuner Stadtfriedhof nicht mehr benutzt werden. Am 26. November entscheiden die Stimmberechtigten über einen Neubau beim Friedhof Schoren.

So wie auf dieser Visualisierung soll der Eingangsbereich des neuen Thuner Krematoriums dereinst aussehen.
So wie auf dieser Visualisierung soll der Eingangsbereich des neuen Thuner Krematoriums dereinst aussehen.
zvg

1. Warum braucht es in Thun ein neues Krematorium?

Das Krematorium auf dem Gelände des Stadtfriedhofs ist 42 Jahre alt und erfüllt die Anforderungen der Luftreinhalteverordnung nicht mehr. Eigentlich hätte nach einer Verfügung des Kantons bis 2012 eine Sanierungslösung umgesetzt werden müssen. Schliesslich wurde die Frist für eine neue Lösung bis Ende 2020 erstreckt. Ein weiterer Punkt: Die bestehende Anlage stösst an ihre Kapazitätsgrenzen. Das Einzugsgebiet erstreckt sich von Münsingen über das Emmental bis zum gesamten Berner Oberland; die Zahl der Kremationen ist gemäss Abstimmungsunterlagen in den letzten Jahren um 30 Prozent auf derzeit rund 2000 pro Jahr gestiegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.