Zum Hauptinhalt springen

«Wir wollen wieder ein Stadtfest»

Weg vom Open-Air-Festival, zurück zum Stadtfest: So lässt sich zusammenfassen, was die Organisatoren mit dem Thunfest vorhaben. Der wichtigste Schritt in diese Richtung: Der Zutritt ist neu für alle gratis.

Der Rathausplatz während des Thunfests 2013: Auch heuer gibt es hier wieder Konzerte, allerdings wollen die Veranstalter statt auf die Karte Open-Air-Festival wieder stärker auf den Stadtfest-Charakter setzen.
Der Rathausplatz während des Thunfests 2013: Auch heuer gibt es hier wieder Konzerte, allerdings wollen die Veranstalter statt auf die Karte Open-Air-Festival wieder stärker auf den Stadtfest-Charakter setzen.
Patric Spahni
Niklaus Schönholzer, der nach 40 Jahren abtritt, auf dem Rathuusbrüggli. Dieses wurde aus dem Erlös des Brügglifests von 1974, Vorläufer des Thunfests, finanziert.
Niklaus Schönholzer, der nach 40 Jahren abtritt, auf dem Rathuusbrüggli. Dieses wurde aus dem Erlös des Brügglifests von 1974, Vorläufer des Thunfests, finanziert.
Patric Spahni
Luca Hänni und Jesse Ritch: Einen Song performten die Berufskollegen 2013, die in derselben Staffel von DSDS teilgenommen hatten, zusammen.
Luca Hänni und Jesse Ritch: Einen Song performten die Berufskollegen 2013, die in derselben Staffel von DSDS teilgenommen hatten, zusammen.
Patric Spahni
1 / 15

Freier Zutritt, themenbezogene Zonen und schon ab Donnerstag Programm: Das sind die wichtigsten Neuerungen am Thunfest, das morgen beginnt. Nachdem die letztjährige Ausgabe ins Wasser gefallen war, unter anderem, weil mehrere Vorstandsmitglieder kurzfristig zurücktraten und die Stadt eine Erweiterung des abgesperrten Perimeters aus Sicherheitsgründen zurückwies, nutzte der Verein Thunfest die Pause für eine Reorganisation der internen Strukturen, aber auch des Fests selber. Herausgekommen ist ein Konzept, das die breitere Masse besser ansprechen soll als das alte Fest. «Wir wollen wieder ein eigentliches Stadtfest», fasst OK-Präsident Matthias Harte zusammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema