Wer soll die Personalien erfassen?

Thun

Die privaten Sicherheitsdienste sollen keine Personalien mehr erfassen dürfen – diese Aufgabe soll dem Polizeiinspektorat übertragen werden. Das wollen SP-Stadtratsmitglieder mit einem Postulat erreichen. Der Gemeinderat winkt ab.

Thuner SP-Stadtratsmitglieder fordern, dass private Sicherheitsdienste keine Personalien mehr erfassen dürfen. (Symbolbild)

(Bild: iStock)

Die Mitarbeitenden der von der Stadt Thun beauftragten privaten Sicherheitsfirma fordern ­immer wieder Personen zur Herausgabe der Personalien auf. Das schreiben die beiden SP-Stadtratsmitglieder Alice Kropf und Franz Schori sowie weitere Mitunterzeichnende in einem Postulat.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt