Wacker ist Meister - eine Stadt sieht grün

Thun

Bis wann genau Spieler, Staff und Fans von Wacker Thun gefeiert haben, ist nicht verbrieft. Sicher ist: Thun sah letzte Nacht grün. Das mussten auch zwei vermummte Pyro-Zünsler erfahren.

  • loading indicator
Marco Zysset@zyssetli

Grün ist die Farbe der Liebe. Zumindest in Thun. Zumindest in dieser Nacht, in welcher der harte Kern der Wacker-Familie seine Meister-Helden feierte, hochleben liess - und eben auch immer wieder liebevoll umarmte.

Allein die unzähligen Versionen der Spieler- und Fan-Leibchen von Wacker Thun, welche die Fans in der Meisternacht trugen, zeigten: Da sind Generationen gemeinsam am Start, um einen historischen Erfolg zu feiern. Zum zweiten Mal brachten die Spieler von Wacker Thun nach 2013 den Meisterpokal in die Kyburgstadt - und zum zweiten Mal stand die Zeit für einen Moment lang still.

Hunderte Fans feierten draussen auf dem Rathausplatz ihren Meister. Video: Leserreporter

Spieler und Fans waren zusammengekommen, um nach dem nervenaufreibenden Spiel, in dem Wacker letztlich das bessere Ende für sich behalten konnte, gemeinsam und ausgiebig zu feiern. Störenfriede hatten da nichts zu melden.

So fackelte die ganz in grün gekleidete Wacker-Familie nicht lange mit den zwei vermummten Pyro-Zünslern, die gekommen waren um mit ihren roten Fackeln die Meisterfeier des frischgebackenen Handball-Schweizermeisters zu stören. In bester Fulehung-Manier wurden die beiden vom Rathausplatz verjagt.

Das war aber auch gleich das einzige Nebengeräusch einer lauten, spontanen, ausgelassenen aber friedlichen Meister-Nacht. Während die Fans nach dem Empfang der Thuner Handball-Helden schon mal ins Stammlokal Café Zentral am Mühleplatz vorangingen, liessen sich Spieler, Trainer und Staff in der Rathaushalle mit Speis und Trank aus der benachbarten "Krone" verwöhnen.

Die Fans verjagten zwei Pyro-Zünsler vom Rathausplatz. Video: Leserreporter

Eingeladen hatte der Gemeinderat, um dem Verein zum zweiten Meistertitel zu beglückwünschen. Selbstverständlich konnten die Meister-Helden die Rathaushalle erst betreten, nachdem sie lang und laut mit den hunderten Fans draussen auf dem Rathausplatz gesungen und gefeiert hatten; Spieler wie Supporter genossen es dabei sichtlich, auf Tuchfühlung gehen zu können. Und gemeinsam zu singen.

Eine Tugend übrigens, die in der Wacker-Familie neben der Liebe zur Liebe und zur Farbe grün weit verbreitet zu sein scheint. So hallten doch - lokaler Freinacht sei dank - auch weit nach der eigentlichen Sperrstunde am Mühleplatz nicht nur Meistergesänge sondern auch Hits aus der Feder von Gölä durch die Nacht. Und selbstverständlich wurde immer wieder der «Familien-Hit» vom «Wackerhärz» zum besten gegeben.

Die Thuner Fans jubeln zur gewonnen Meisterschaft im vierten Playoff-Finalspiel der Swiss Handball League. Video: Leserreporter

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt