Zum Hauptinhalt springen

Viehmarktplatz: «Idee gut», Umsatz schlecht

Seit gut zwei Monaten kann auf dem zuvor leer stehenden Viehmarktplatz in Thun gespielt und konsumiert werden. Die Idee wird begrüsst, das Angebot aber wenig genutzt. Eine Neuauflage im Sommer 2016 dürfte es nicht geben.

Leerer Viehmarktplatz trotz neuer Nutzung: Ein solches Bild zeigte sich seit der Eröffnung Anfang Juni allzu oft.
Leerer Viehmarktplatz trotz neuer Nutzung: Ein solches Bild zeigte sich seit der Eröffnung Anfang Juni allzu oft.
Patric Spahni

Als Jeannette Hänni im Juni ihr neues Angebot auf dem Viehmarktplatz lancierte, war der Enthusiasmus gross – jetzt ist es die Ernüchterung ebenso. Zur Erinnerung: Die Wirtin der Musikbar Funkhouse auf dem Rathausplatz wollte dem seit Jahren mehrheitlich leer stehenden Viehmarktplatz direkt an der historischen Thuner Stadtmauer neues Leben einhauchen. Mit südländischem Flair, einem Bistro mit 15 Aussentischen, diversen Spielmöglichkeiten vom Outdoorbillard über Töggelikasten bis zur Pétanquebahn auf dem bestehenden Blechpodest. Hänni bezeichnete die Neunutzung als «Pilotprojekt» – und sie konnte auf die Unterstützung der Stadt, welcher der Platz gehört, zählen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.