Thun

Velospot baut aus

ThunIm Rahmen der flankierenden Massnahmen während der Baustellenphase in Thun wird das Netz des Veloverleihs Velospot um acht Stationen in Steffisburg und Hilterfingen erweitert.

Das sind die 33 Velospot-Verleihstationen in und um Thun.

Das sind die 33 Velospot-Verleihstationen in und um Thun. Bild: TT

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Das automatische Veloverleihsystem Velospot in Thun erfreut sich zunehmender Beliebtheit», schreiben die Gemeindeverwaltungen von Thun, Steffisburg und Hilterfingen in ihrer gemeinsamen Medienmitteilung von gestern. Im vergangenen Jahr wurden 25'000 Fahrten gemacht.

Während die Verleihstationen bisher ausschliesslich auf Thuner Boden zu finden waren, können seit gestern und bis September 2018 – vorerst testweise – auch an je vier Stationen in Steffisburg und Hilterfingen Velos ausgeliehen werden (vgl. Grafik oben).

«Baustellenabo» für ein halbes Jahr

Die Inbetriebnahme der neuen Velospot-Stationen sei einerseits eine flankierende Massnahme zur Entlastung des Verkehrs während der Baustellenphase rund um die Thuner Innenstadt. Andererseits handle es sich um eine Testphase für Steffisburg, um abzuklären, ob die Stationen künftig dauerhaft angeboten werden.

So stehen ab sofort an 8 zusätzlichen Stationen 40 Velos mehr zur automatischen Selbstausleihe bereit. Gleichzeitig wird mit dem «Baustellenabo» ein spezielles Abonnement eingeführt, das während der Baustellenphase erhältlich ist und 6 Monate Gültigkeit hat. Das «Baustellenabo» kostet 45 Franken und kann an verschiedenen Verkaufsstellen oder online bezogen werden.

Das automatische Veloverleihsystem Velospot gibt es in Thun seit 2014. Es wurde als eines der ersten in der Schweiz in Betrieb genommen. Mit einer Chipkarte können an neu 33 (bisher 25) Standorten insgesamt 175 Velos (bisher 135) ausgeliehen und an einer beliebigen anderen Station wieder abgegeben werden. Die Karte ist als Jahresabonnement, als Tageskarte und neu auch als Halbjahresabonnement erhältlich. Die jeweils erste Stunde jeder Fahrt ist gratis, danach fallen pro angebrochene Stunde 2 Franken an.

Betrieben und unterhalten wird das System Velospot im ­Auftrag der Stadt Thun vom Schweizerischen Arbeiterhilfswerk (SAH) Bern. Das SAH Bern bietet Arbeitsintegrationsstellen unter anderem für Langzeitarbeitslose an und ermöglicht den Menschen so einen Wiedereinstieg ins Berufsleben. (pd)

Erstellt: 16.04.2018, 17:00 Uhr

Artikel zum Thema

Die erste Bilanz fällt durchzogen aus

Thun 17 000-mal wurden die 135 roten Leihvelos von Velospot in den letzten eineinhalb Jahren ausgeliehen. Für die Stadt Thun fällt die Bilanz durchzogen aus. Mehr...

Bald gibts in Thun 25 Velospot-Stationen

Thun Von 14 auf 25 Stationen: Das Thuner Bikesharing-Angebot Velospot wird auf diesen Herbst hin ausgebaut. Einige neue Stationen sind bereits jetzt in Betrieb. Bis Herbst stehen den Velofahrerinnen und Velofahrern 120 rote Fahrräder zur Verfügung. Mehr...

Paid Post

Wir suchen die beste Nachbarschaft der Schweiz

Was macht eine gute Nachbarschaft aus? Erzählen Sie es uns und nominieren Sie Ihr Quartier zum besten der Schweiz. Mitmachen lohnt sich, für Sie und Ihre Nachbarn.

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Chinas historische Wende

Mamablog Gespalten zwischen Glück und Trauer

Service

Die Welt in Bildern

Das beste aus der Situation machen: Kinder spielen auf einer überfluteten Autobahn in Manila, Philippinen, nach starkem Regenfall. (25. April 2018)
(Bild: Dondi Tawatao) Mehr...