Zum Hauptinhalt springen

Waffenhändler blitzt vor Verwaltungsgericht ab

Die polizeiliche Hausdurchsuchung sei nicht legal gewesen, beklagt sich der Unterseener Waffenhändler, bei welchem vor neun Monaten 2497 Waffen gefunden worden sind. Das Verwaltungsgericht weist seine Beschwerde jetzt ab.

Am Montag, 27.10.2014, hob die Polizei Unterseen ein Waffenlager aus: Diese Waffen fand die Polizei auf vier Stockwerken und im Keller.
Am Montag, 27.10.2014, hob die Polizei Unterseen ein Waffenlager aus: Diese Waffen fand die Polizei auf vier Stockwerken und im Keller.
zvg/Kapo Bern
Auch am Mittwoch (29.10.2014) verpacken die Polizisten weiter zig Gewehre aus dem privaten Arsenal...
Auch am Mittwoch (29.10.2014) verpacken die Polizisten weiter zig Gewehre aus dem privaten Arsenal...
Manuel Lopez
Am Sonntagabend kam es im Zusammenhang mit dem Waffensammler von Unterseen erneut zu einem Polizeieinsatz.
Am Sonntagabend kam es im Zusammenhang mit dem Waffensammler von Unterseen erneut zu einem Polizeieinsatz.
Leserbild
1 / 15

In seiner Beschwerde von Ende November greift der Unterseener Waffenhändler, dessen Atelier am 27. Oktober von 20 Kantonspolizisten durchsucht und geräumt worden ist, den Entscheid des Regierungsstatthalters Interlaken-Oberhasli an. Dieser ermächtigte vier Tage zuvor die Kantonspolizei Bern zum Betreten der Wohnung des damals 68-jährigen Mannes, zum Zwecke der vorsorglichen Sicherstellung aller vorhandenen Feuerwaffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.