...und immer wieder Musik

Thun

TT-Redaktor Mick Gurtner lud zur Vernissage seines zweiten Romans in die Café-Bar Mokka. Das Lokal diente als Inspiration für sein jüngstes Werk.

<b>Er nahm das Publikum mit</b> auf eine emotionale Reise: Buchautor Mick Gurtner auf der Mokka-Bühne.

Er nahm das Publikum mit auf eine emotionale Reise: Buchautor Mick Gurtner auf der Mokka-Bühne.

(Bild: Patric Spahni)

Sich drehende Discokugeln am Bühnenrand und waberndes Trockeneis aus der Nebelmaschine. Und dazwischen immer wieder Musik: eine ungewöhnliche Szenerie für eine Lesung. Doch am Donnerstagabend passt sie.

TT-Redaktor und Autor Michael «Mick» Gurtner hat die Mokka-Bühne bewusst für die Vernissage seines neuen Werks «Horst und die letzte Nacht des Rock’n’Roll» gewählt. Denn genau in einem solchen Club spielt auch sein zweiter Roman, ein Erzählfeuerwerk voller Wortwitz und liebenswerter Charaktere.

Hündin Horst, Kater Herr Herbst und die weiteren Protagonisten gehen mit Held Thom durch die Höhen und Tiefen des Kosmos «Glory Box» und darüber hinaus. Immer angetrieben von der Suche nach der grossen Liebe.

Eine Ode an das Mokka

«Das Mokka hat mich inspiriert», sagt Mick Gurtner denn auch im Gespräch mit Rebecca Jenni, die als Erzählerin und Moderatorin durch den Abend führt. «Ich habe mir hier als Jugendlichem die Nächte um die Ohren gehauen, erste Konzertkritiken als Journalist geschrieben und als DJ aufgelegt.»

Sein Buch sei aber auch eine Hommage an alle anderen kleinen Musikclubs, die mit wenig Mitteln und viel Leidenschaft betrieben würden. Eine besondere Beziehung pflegte Mick Gurtner zum früheren Clubbetreiber Pädu Anliker.

Als er erzählt, wie er dem Mokka-Chef im Oktober 2016 sein erstes Buch überbrachte – die Idee einer möglichen Buchvernissage im Mokka für den zweiten «Horst»-Teil im Hinterkopf –, dann aber wenige Stunden später von Anlikers Tod erfuhr, schlucken viele im Publikum leer. Es ist einer von zahlreichen berührenden Momenten an diesem Abend.

Der Soundtrack des Lebens

Mick Gurtner nimmt seine Zuhörer mit auf eine emotionale Reise, die getragen wird von der Musik. Songtitel, oft bittersüss und melancholisch, ziehen sich durchs ganze Buch. Musik bedeute ihm enorm viel, sagt der 45-Jährige. «Der Soundtrack des Lebens ist etwas Wunderbares. Zwei, drei Akkorde genügen, und das Erinnerungskino beginnt zu laufen.»

Und man weiss, dass die Musik Horst & Co. auch weiterhin begleiten wird. Denn so viel verrät der Autor bereits: «Ich bin immer am Schreiben. Meine Figuren sind mir ans Herz gewachsen. Sie lassen mich nicht mehr los.» Die Discokugeln beginnen wieder zu drehen und tauchen die Szenerie in rotes Licht. Aus dem Off ertönt Musik. Einmal mehr Musik...

Mick Gurtner: «Horst und die letzte Nacht des Rock’n’Roll», Sage und Schreibe, ISBN 978-3-9524469-8-0.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt