Zum Hauptinhalt springen

Über Nacht zu mehr Vermögen gelangt

Durch Mehrertrag bei den Steuern, Neubewertungen nach HRM2 und Verkauf des Schulhauses Wangelen ist das Eigenkapital der Gemeinde Buchholterberg um 7,22 Millionen auf knapp 10 Millionen Franken angewachsen.

Die junge Gemeindepräsidentin Sandra Nussbaum konnte am Freitagabend bei ihrer ersten Gemeindeversammlung sehr viel Positives berichten. So erinnerte sie an Ereignisse wie Viehschau, Amtsmusiktag und Schwingfest. Vor allem aber freute sich Sandra Nussbaum über den positiven Rechnungsabschluss der Einwohnergemeinde Buchholterberg.

Bei ihrer letzten Gemeindeversammlung als Finanzverwalterin erläuterte Ruth Ryser den 41 respektive 3,4 Prozent der Stimmberechtigten in der Schule Badhus die Rechnung mit einem Ertragsüberschuss Gesamthaushalt von 951'749 Franken. Grund dafür sei unter anderem die Entnahme aus der Neubewertungsreserve nach Verkauf des Schulhauses Wangelen von gut 1,04 Millionen Franken.

Im Weiteren konnten mehr Steuereinnahmen und Minderaufwände in der Allgemeinen Verwaltung und der Bildung verbucht werden. Mit dem Rechnungsüberschuss steigt der Bilanzüberschuss auf 3,77 Millionen Franken an.

Ruth Ryser verabschiedet

Das Verwaltungsvermögen hat um beinahe 130'000 Franken zugenommen und betrug Ende 2016 knapp 5 Millionen Franken. «Für die Zunahme des Finanzvermögens sind die Aufwertungen der Liegenschaften gemäss HRM2 verantwortlich. Wir sind also quasi über Nacht reicher geworden – aber nur auf dem Papier», sagte Ruth Ryser. Einstimmig wurde die Rechnung gutgeheissen.

Danach wurde die Finanzverwalterin von der Gemeindepräsidentin verabschiedet. «Ich freue mich, nach 38 Jahren im Amt nur noch stressfrei eine Gemeindeversammlung zu besuchen», sagte die in Pension Gehende. In Buchholterberg war sie seit dem 1. Oktober 2009 als Finanzverwalterin tätig.

440'407 Franken investiert

Die Nettoinvestitionen betrugen im letzten Jahr 440'407 Franken. Heuer wird der Belag an der Trättemattstrasse saniert. Der Souverän stimmte dem Verpflichtungskredit von 253'000 Franken zu. Der im Jahr 2015 bewilligte Kredit von 440'000 Franken zur Belagsanierung an der Gemeindestrasse Heimenschwand–Marbach–Schoubhus wurde um 61 473 Franken überschritten. Mit zwei Enthaltungen stimmten die Anwesenden dem Nachkredit zu.

Die Abrechnung baulicher Massnahmen aufgrund der 4. Basisstufe im Schulhaus Badhus, mit Kreditunterschreitung von 874 Franken, wurde von den Stimmberechtigten zur Kenntnis genommen.

Baurechtsvertrag abgelöst

Im Jahr 1992 hat die Familie Maurer für ihre Firma die Parzelle 2603, Höh 46, Heimenschwand im Baurechtsvertrag übernommen. Die Firma Maurer + Partner AG reichte im April 2016 bei der Gemeinde ein Kaufgesuch ein. Dieser Landverkauf zu 195'000 Franken mit Ablösung Baurechtsvertrag und der Abtritt des Landdreiecks bei der Liegenschaft von circa 12 Quadratmetern wurden von der Gemeindeversammlung einstimmig genehmigt.

Die Übernahme der Kosten der Vermessung sowie die kostenlose Übernahme des von ­Maurer + Partner AG erstellten Verbindungsweges Höh–Hauptstrasse durch die Gemeinde wurden ebenfalls abgesegnet.

Nachdem Monika Beutler in den Gemeinderat gewählt worden war, wurde vom Souverän die Pflegefachfrau Nicole Wydler in die Bildungskommission gewählt. Zum Abschluss der Gemeindeversammlung orientierte Robert Schlapbach von Swisscom über Stand und Ausbau des Breitbandnetzes.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch