Vor 150 Jahren: Thuner Kegler gründeten Verein

Thun

Thun historisch: Im Zuge der Errichtung deutscher Kegelbahnen in der Wirtschaft Weidenau wurde vor 150 Jahren der Thuner Kegelclub gegründet.

Wurde vor 150 Jahren zur Vereinssache: Das Kegeln in Thun. Foto: Doris Fanconi

Wurde vor 150 Jahren zur Vereinssache: Das Kegeln in Thun. Foto: Doris Fanconi

Wie aus dem Stadtarchiv her­vorgeht, wurde im Juni 1869 die Wirtschaft Weidenau am Scherzligweg in Thun eröffnet. Anfang November desselben Jahres wurde durch eine Anzeige im «Thuner Blatt» bekannt, dass in diesem Lokal bald auch gekegelt werden könne. «Versammlung aller derjenigen, welche sich für die ihrer Vollendung nahe stehenden deutschen Kegelbahnen in der Weidenau interessieren und einem zu constituierenden Kegelclub beizutreten wünschen, Donnerstagabend im Freienhof. Der provisorische Ausschuss.»

Die Versammlung musste ihren Zweck erfüllt haben, denn am 27. November 1869 erschien bereits die nächste Reklame: «Thuner-Kegel-Club. Versammlung, Montag, den 29. Nov. im Freienhof. Traktanden: Bericht des Ausschusses, Einteilung, Bestimmung der Kegelabende, Wahlen, Unvorhergesehenes. Der provisorische Ausschuss.»

Was vor 150 Jahren sonst noch für Schlagzeilen sorgte:

3.11.1869 Der Bezug der Grund- und Capitalsteuern pro 1869 nach der Anlage von 2 pro Mille findet von nun an bis und mit dem 20. November nächsthin statt. Es ergeht an alle grund- und capitalsteuerpflichtigen Einwohner Thuns die Aufforderung, die schuldigen Steuerbeträge beim bestellten Einzieher, Herrn Hänni, Gemeindecassier im Rathause dahier, zu bezahlen.

3.11.1869 Lebensmittelpreise in Thun. Anken in Ballen à 1 Pfd. Fr. –.98 bis 1.03. Kartoffeln per Zentner 2.50 bis 3.00. 9 bis 10 Eier für 60 Cts.

3.11.1869 Vom 7. November hinweg werden die äusseren Aare­schleusen jeweilen nur zweimal pro Woche, nämlich Montag und Freitag, geöffnet.

3.11.1869 Bezirks-Ingenieur Zürcher wird am Sonntag im Freienhof über die Resultate der Untersuchung in Frage Beseitigung oder Veränderung der hiesigen Aareschleusen referieren. Jedermann, der sich um diese für unseren Ort so eminent wichtige, aber von den wenigsten in ihrer ganzen Tragweite gewürdigten Angelegenheit interessiert, ist höflichst eingeladen.

3.11.1869 Fortbildungs-Schule. Für die der Schule entlassenen Jünglinge hiesiger Gemeinde wird auch in diesem Winter ein Unterrichtskurs eröffnet, sofern sich eine genügende Anzahl Teilnehmer zeigt.

3.11.1869 Mit 4862 Stimmen erreichte Nationalrat Zyro im Wahlkreis Oberland seine Wiederwahl im ersten Wahlgang.

3.11.1869 Dr. Haenggi wohnt von nun an vor dem Lauitor, im Hause des Hrn. Knechtenhofer (früher Anneler-Haus). Sprechstunde: morgens bis 8 Uhr und von 1 bis 2 Uhr.

6.11.1869 Beim Unterzeichneten sind von nun an zu haben: alle Arten Brillen, Zwicker, Perspektive, Fernrohre, Fadenzähler, Uhrmacher- und botanische Loupen, Compasse, Thermometer, Branntwein-, Milch- und Wasserwaagen. Fr. Engel, Goldschmied.

6.11.1869 Gedruckte Mietverträge sind zu haben in der Buchhandlung J.J. Christen.

10.11.1869 Versammlung aller derjenigen, welche sich für die ihrer Vollendung nahe stehenden deutschen Kegelbahnen in der Weidenau interessieren und einem zu constituierenden Kegelclub beizutreten wünschen, Donnerstagabend im Freienhof.

10.11.1869 Dr. Keller wohnt von Donnerstag, den 11. November an im Hause des Herrn Roland Engemann bei’r Krone.

10.11.1869 Das Gesuch des Gemeinderates von Thun um Abtretung eines Teils des Pfarrgartens zum Zweck der Vergrösserung des Friedhofs wurde vom Regierungsrat abgewiesen aus sanitarischen Gründen und weil es eine unabweisbare Notwendigkeit ist, die Begräbnisstätte für die sich immer vergrössernde Gemeinde aus der Stadt Thun zu verlegen und hierfür einen Platz zu wählen, der nicht nur dem jetzigen Bedürfnis entspricht, sondern später auch vergrössert werden kann.

13.11.1869 E. Bischoff, Mehlhändler, hat seinen Wohnsitz vom Berntor weg in sein Haus im Rosengarten (ehemaliges Dr. Küpferhaus) verlegt. Sein Magazin hat er im Schulhaus neben dem Gasthof Metzgern.

13.11.1869 Sonntag, den 14. November, grosse musikalische Abendunterhaltung der hiesigen Schützenmusik zum Zwecke der Ergänzung des Betriebsmaterials und zur Verminderung des Passivvermögens. Die hiesige Schützenmusik.

17.11.1869 Der Vortrag, welchen Herr Dr. Vogt aus Bern letzten Sonntag im Freienhof über Kloakeneinrichtungen und alles, was damit zusammenhängt, hielt, zeichnete sich, wie auch nicht anders zu erwarten war, durch ungemeine Klarheit und einen sehr lehrreichen Inhalt aus.

17.11.1869 Joh. Kreuchi hat die Schweinemetzgerei des Hrn. Reist übernommen und wird dieselbe im bisherigen Lokal im Rosengarten gegenüber dem Kreuz fortführen.

17.11.1869 Sonntag, den 21. November im Falkensaale: Concert des Gemischten Chores. Die Schöpfung, Oratorium von J. Haydn.

20.11.1869Die Wirte von Thun und Umgebung haben beim Grossen Rat eine Petition eingereicht mit dem Ersuchen, dass a) die Patentgebühren fallen gelassen und das Einkommen aus dem Wirtschaftsbetrieb der Besteuerung gleich wie dasjenige aus jedem anderen Gewerbe unterworfen werde oder b) dass bei Aufrechterhaltung der Patentgebühren für dieselben wenigstens eine Ermässigung eintrete.

20.11.1869 Frau Kiehnle, Barbierin und Kappenmacherin, hat ihr Geschäft in das Haus des Herrn Hodel, Schweinemetzgermeister beim Berntor, verlegt, in das Plainpied, das früher Hr. Bischoff, Mehlhändler, bewohnt hat.

24.11.1869 F. Marti hat auf Martini das Geschäft der Frau Witwe Sartori für optische Artikel, Kinderspielwaren, Reiseartikel, Lederwaren, Cigarren etc. käuflich übernommen.

24.11.1869 Für deutsche Kegelbahnen werden zwei Aufsteller gesucht. Anmeldung in der Weidenau.

24.11.1869 In einer Beilage zum «Thuner Blatt» erklären die Unternehmer B. Studer, Ingenieur, und Jak. Aeschlimann, Mechaniker, die geplante Thuner Wasserversorgung und die Preise der verschiedenen Wasserabonnemente.

24.11.1869 Dem Gerbermeister Wunderlich in Thun wird vom Regierungsrat die Erstellung eines Wasserwerkes im Mühlebachkanal zum Betrieb einer Lohsäge gestattet.

27.11.1869 Schleusendienst. Wegen vorzunehmenden Änderungen an den Jochen der Allmendbrücke wird die Schiffahrt auf der Aare vom 1. bis 31. Dezember eingestellt.

Quelle: Stadtarchiv Thun

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt