Zum Hauptinhalt springen

Staus vor allem im Norden Thuns

Wie die Automobilisten an den ersten beiden Tagen mit dem neuen Verkehrsregime in der Thuner Innenstadt zurecht kamen.

Seit Dienstag laufen in Thun die umfangreichen Bauarbeiten am Lauitorstutz, auf der Burgstrasse und beim Berntor. Damit verbunden gilt neu Einbahn auf der Allmend­brücke (Bild), auf der Achse Sinnebrücke–Obere Hauptgasse und während fünf Monaten auch auf der Burgstrasse.
Seit Dienstag laufen in Thun die umfangreichen Bauarbeiten am Lauitorstutz, auf der Burgstrasse und beim Berntor. Damit verbunden gilt neu Einbahn auf der Allmend­brücke (Bild), auf der Achse Sinnebrücke–Obere Hauptgasse und während fünf Monaten auch auf der Burgstrasse.
Gabriel Berger
Die Aarestrasse in Thun am Mittwochmittag. Auf dieser Achse kommt es seit Dienstag regelmässig zu längeren Staus.
Die Aarestrasse in Thun am Mittwochmittag. Auf dieser Achse kommt es seit Dienstag regelmässig zu längeren Staus.
Gabriel Berger
Teilweise staut sich die Autokolonne bis zurück zur Kyburgstrasse.
Teilweise staut sich die Autokolonne bis zurück zur Kyburgstrasse.
Gabriel Berger
1 / 3

«Das wichtigste Ziel haben wir erreicht: Es ist nicht zum totalen Verkehrskollaps gekommen.» Nach den ersten zwei Tagen mit der Baustellensituation am Lauitorstutz, auf der Burgstrasse und beim Berntor ist dies die zentrale Erkenntnis des Thuner Bauvorstehers, Gemeinderat Konrad Hädener (CVP). Die umfangreichen Arbeiten bedingen ein temporäres, gut fünfmonatiges Einbahnregime auf der Burgstrasse Richtung Berntor. Zudem wurde auch das Einbahnregime auf der Allmendbrücke und auf der Achse Sinnebrücke/Obere Hauptgasse eingeführt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.