Zum Hauptinhalt springen

«Spannungen kann es geben»

Nun reagiert auch das Staatssekretariat für Migration auf die Vorfälle im Bundesasylzentrum auf dem Waffenplatz Thun: Spannungen unter rund 300 Menschen verschiedenster Kulturen könnten nicht ausgeschlossen werden.

Das Bundesasylzentrum in Thun: Hier kam es am Montagabend (15.2.2016) zu einer Schlägerei.
Das Bundesasylzentrum in Thun: Hier kam es am Montagabend (15.2.2016) zu einer Schlägerei.
Patric Spahni
Am Montag (4.1. 2016) kam es zu einer Schlägerei zwischen Flüchtlingen im Bundesasylverfahrenszentrum in Thun.
Am Montag (4.1. 2016) kam es zu einer Schlägerei zwischen Flüchtlingen im Bundesasylverfahrenszentrum in Thun.
Patric Spahni
Der Ablauf der laufenden Rekrutenschulen wird durch die geplante Unterbringung zweifellos tangiert.
Der Ablauf der laufenden Rekrutenschulen wird durch die geplante Unterbringung zweifellos tangiert.
Google
1 / 15

Wie diese Zeitung bereits am Dienstag berichtete, ereignete sich am Montag im Bundesasylzentrum auf dem Waffenplatz beim Frühstück eine Schlägerei unter Flüchtlingen. Rund 20 Polizisten waren nötig, um den Streit zu schlichten.

Auch das für das Zentrum zuständige Staatssekretariat für Migration (SEM) hat nun am Dienstag den Vorfall kommentiert. Bei der Frühstücksausgabe sei es in der Warteschlange zu einem Handgemenge gekommen, bei dem eine Person leicht verletzt wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.