Zum Hauptinhalt springen

OHA: Die neue Halle hat den Test bestanden

Die Oberländische Herbstausstellung ist seit ­gestern Geschichte. Das ­Thema Abenteuer wie auch die neue Messehalle kamen gut an.

Die OHA in Thun zog insgesamt etwas weniger Besucher an als im Vorjahr.
Die OHA in Thun zog insgesamt etwas weniger Besucher an als im Vorjahr.
Patric Spahni

Zum Schluss der Oberländischen Herbstausstellung (OHA) war nicht wirklich Messewetter. Der Sommer zeigte sich übers Wochenende noch einmal von der besten Seite. Dennoch war die OHA am letzten Sonntag gerade von Familien mit Kindern gut besucht. «Ja, das Messemotto mit dem Thema Abenteuer hat übers Ganze gesehen viele Familien mit Kindern angelockt», sagte Gerhard Engemann, Geschäftsführer der OHA in Thun, gestern Abend in einer ersten Bilanz.

Gegen 45 000 Eintritte hat er registriert. Dies ist etwas weniger als im Vorjahr, als die zweitgrösste Konsumgütermesse im Kanton Bern rund 47 000 Besucherinnen und Besucher zählte. «Der Start am ersten Ausstellungswochenende war überdurchschnittlich, das zeitweise sommerliche Wetter hat aber auf die Publikumszahlen gedrückt», hielt Engemann fest.

Dennoch zeigte sich der OHA-Macher rundum zufrieden: «Der neue Rundgang sowie die neue Halle sind beim Publikum gut angekommen, die OHA ist problemlos und ohne Zwischenfälle verlaufen.» Und er fügte gewissermassen symbolisch an: «Nach einer längeren Wanderung mit vielen Änderungen haben wir unser Ziel erreicht.»

Neue Halle kam gut an

«Die neue Halle ist wirklich tipptopp», zog Ausstellerin Pia Mürner, die mit ihrer Haushaltgerätefirma aus Thun seit mehreren Jahren an der OHA mitmacht, Bilanz. Und weiter: «Das Arbeiten hier ist viel angenehmer als im Zeltbau.» In die gleiche Kerbe schlug ebenso Renato Delucchi, Standbetreiber der Nahrin AG aus Sarnen, die an der OHA seit Jahren Nahrungsmittelspezialitäten unter die Leute bringt.

«Wir haben unseren Umsatz gegenüber den Vorjahren um zehn Prozent steigern können», meinte er gegenüber dieser Zeitung. Ob dies mit der neuen Ausstellungshalle in Zusammenhang stehe, könne er zwar nicht beurteilen. Festgestellt hat er aber, dass sich das Publikum eher besser fühlte und dass es nicht zuletzt wegen der angenehmen Temperaturen länger am Stand verweilte.

«Der neue Rundgang sowie die neue Halle sind beim Publikum gut angekommen, die OHA ist problemlos und ohne Zwischenfälle ­verlaufen.»

Gerhard EngemannOHA-Geschäftsführer

Überzeugt von der heurigen OHA ist ebenso Jürg Müller von der Müller Küchen AG aus Frutigen. Die Frutiger Firma ist seit 35 Jahren praktisch Stammkunde an der OHA und nun ebenfalls unter dem Dach der neuen Halle. «Die Messe hat sich für uns als Aussteller deutlich verbessert», sagte er. Für die Frutiger Firma sei die OHA eine wichtige Werbeplattform, welche sie nicht missen möchte.

Ausbau abgeschlossen

Die 60. OHA geht im kommenden Jahr vom 30. August bis 8. September über die Bühne. Bis dann wird auch der Innenausbau der neuen Halle definitiv abgeschlossen sein. Noch nicht bekannt ist das Ausstellungsmotto. «Wir werden uns zum Jubiläum bestimmt etwas spannendes einfallen lassen», sagte Gerhard Engemann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch