Zum Hauptinhalt springen

Neuer Raum für Feiern

Der Thuner Bestattungsdienst Thomas Rubin bietet neu einen Abdankungsraum für individuelle Trauerfeiern an. Das Familienunternehmen gibts seit fünfzig Jahren.

Geschäftserweiterung aufs Jubiläum hin: Thomas Rubin im neu gestalteten Eingangsbereich mit einer Urnenauswahl im Hintergrund.
Geschäftserweiterung aufs Jubiläum hin: Thomas Rubin im neu gestalteten Eingangsbereich mit einer Urnenauswahl im Hintergrund.
Nelly Kolb

«Für die Bevölkerung der Region Thun besteht bisher kein vergleichbares Angebot», hält der 55-jährige, diplomierte Bestatter Thomas Rubin fest. Die Rede ist von einem Abdankungsraum im eigenen Bestattungsdienst an der Burgstrasse 14. Diesen konnte Rubin dazumieten und damit eine Erweiterung seines Geschäfts verwirklichen.

Der Beratungsdienst verfügt nun im Erdgeschoss über zwei Besprechungszimmer sowie zwei mittels Badge rund um die Uhr zugängliche Aufbahrungszimmer. Der 40-plätzige Abdankungs- und Begegnungsraum ist mit einer Tonanlage und Klavier ausgestattet. Alles ist sehr geschmackvoll und dezent eingerichtet. Im Untergeschoss befinden sich ein Aufenthaltsraum, das Sarglager sowie die Garage.

Kundenwunsch erfüllt

«Immer öfter möchten Angehörige die Trauerfeier nach eigenen Wünschen gestalten», schildert Thomas Rubin seine Beweggründe. Das sei nicht in allen Kirchen im gewünschten Masse erlaubt. Zudem wünschten viele Familien für die Trauerfeier einen konfessionsneutralen Ort, anderen sei die örtliche Kirche schlicht zu gross. Nicht zuletzt deshalb, weil das Umfeld eines älteren Menschen zunehmend kleiner werde und folglich bei der Beerdigung nur wenige Personen anwesend wären. Diese Kundenwünsche kann Thomas Rubin nun mit der Erweiterung seiner Geschäftsräume erfüllen.

Die Entwicklung

Den Grundstein für den Familienbetrieb hat Vater Albert Rubin 1968 in Frutigen im Nebenamt gelegt. Seit 1996 ist der Hauptsitz in Thun. Es gibt Filialen in Frutigen, Spiez, Interlaken und Brienz. Thomas Rubin führt den elterlichen Betrieb seit 1984 in zweiter Generation; obwohl er ursprünglich als gelernter Verkäufer von einer eigenen Garage geträumt hatte. Bereut hat er die Zweitausbildung zum Bestatter und das eingelöste Versprechen zur Geschäftsübernahme nicht.

Rubin beschäftigt vier Angestellte plus bei Bedarf in Teilzeit eine erfahrene Trauerrednerin und einen Pianisten. Seit 2013 ist der Bestattungsdienst Thomas Rubin im Auftrag der Spital STS AG Ansprechpartner für Angehörige von Menschen, welche im Regionalspital verstorben sind.

Thomas Rubin bietet mit ­seinem Bestattungsdienst Voll- und Teilangebote. Der Voll­service umfasst dabei das Abholen, das Einbetten und das Aufbahren des Verstorbenen, das Besorgen der amtlichen Dokumente und das Organisieren und Begleiten der Trauerfeier; ob im eigenen Betrieb, in einer Kirche oder woanders.

«Mir ist wichtig, die Kundenwünsche grösstmöglich zu erfüllen», sagt Thomas Rubin. Dafür sei das Gespräch mit den Angehörigen das A und O. Das Ritual einer Beerdigung, in welcher Form und welchem Umfang auch immer, sei für den Anfang und den Abschluss der Trauerarbeit sehr wichtig.

Die Veränderungen

Individuelle Gestaltungen von Trauerfeiern nehmen zu. Rund 98 Prozent der Verstorbenen werden nicht mehr im sogenannten Totenhemd, sondern in eigenen Kleidern eingebettet. Über 90 Prozent der Verstorbenen werden heute kremiert. Aber nur von 10 Prozent wird die Asche in der Natur verstreut.

Besichtigung: Samstag, 3. Februar, und Sonntag, 4. Februar, ist der Betrieb an der Burgstrasse 14 in Thun von 10 bis 17 Uhr für Interessierte geöffnet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch