ABO+

Die Kleinen ohrfeigen die Grossen

Wattenwil/Pohlern/Forst-Längenbühl

Die Fusion der Gemeinden Wattenwil, Pohlern und Forst-Längenbühl ist gescheitert. Das Nein kam in den beiden kleineren Gemeinden zustande. Dabei waren es genau diese gewesen, die mit dem Fusions-Wunsch auf das grössere Wattenwil zugegangen waren.

hero image
Marco Zysset@zyssetli

Mit 58 Ja zu 33 Nein wollten die Stimmbürger von Wattenwil das Fusionsprojekt mit den Gemeinden Forst-Längenbühl und Pohlern deutlich fortführen. Bild: Gisela Scherwey

Wattenwil sagt klar Ja

Die Stimmberechtigten von Wattenwil sprachen sich für die Weiterführung des Fusionsprojekts mit Forst-Längenbühl und Pohlern aus. Vergebens, denn die kleinen Gemeinden sagten überraschend deutlich Nein.

«Wollen Sie der Fortführung des Fusionsprojekts der Einwohnergemeinden Forst-Längenbühl, Pohlern und Wattenwil und damit der Ausarbeitung eines Fusionsreglements und eines Fusionsvertrags zustimmen?» Diese Frage wurde von den 94 Stimmberechtigten – 4,2 Prozent der Stimmberechtigten – an der Gemeindeversammlung in Wattenwil mit 58 Ja zu 33 Nein und 3 Enthaltungen deutlich bejaht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt