Zum Hauptinhalt springen

Polizisten attackiert: FCB-Chaoten wüten in Thun

Nach dem Fussballspiel zwischen dem FC Thun und dem FC Basel sind am Samstagabend am Bahnhof Thun Polizisten von vermummten Basler Fans angegriffen worden. Zwei Einsatzkräfte wurden leicht verletzt.

Während des Spiels machten FCB-Anhänger mit Rauchpetarden negativ auf sich aufmerksam.
Während des Spiels machten FCB-Anhänger mit Rauchpetarden negativ auf sich aufmerksam.
Patric Spahni

Im Anschluss an das Spiel zwischen dem FC Thun und dem FC Basel vom Samstagabend griffen mehrere vermummte Personen beim Bahnhof in Thun zivile Einsatzkräfte der Kantonspolizei Bern an. Die Angreifer warfen zunächst beim Bahnhofplatz eine Fahnenstange gezielt in Richtung der Polizisten. Dabei wurde eine Mitarbeiterin getroffen.

Kurze Zeit später attackierten die Vermummten im Bereich des Bahnsteigs eins unvermittelt mehrere Polizisten mit Pfefferspray und gingen sie mit Schlägen und Fusstritten an. Bei den Angriffen wurden eine Polizistin und ein Polizist leicht verletzt. Mehrere Einsatzkräfte wiesen zudem nach den Reizstoffangriffen Beschwerden auf.

«Es wurde niemand angehalten.»

Jolanda Egger, Sprecherin Kantonspolizei Bern

Wie Polizeisprecherin Jolanda Egger auf Anfrage ergänzte, stiegen die vermummten Personen sofort nach ihren Übergriffen in den bereitstehenden Extrazug nach Basel. «Es wurde niemand angehalten», sagte Egger. Sie begründete dies auch mit der Unmittelbarkeit des Angriffs der Vermummten. Diese seien laut Egger «dem Umfeld der Basler Fans zuzuordnen».

Fussballspiel unterbrochen

Sowohl die Anreise der Basler Fans am frühen Samstagnachmittag als auch deren Abreise verliefen bis zum Zeitpunkt der genannten Angriffe aus polizeilicher Sicht ruhig, steht in der Medienmitteilung. Während des Fussballspiels wurden in der Stockhorn-Arena mehrere Pyros gezündet. Das Spiel musste wegen dem dichten Rauch auch für mehrere Minuten unterbrochen werden. Die Kantonspolizei Bern hat gemäss Mitteilung «Ermittlungen zu den Ereignissen einge­leitet».

(pkb)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch