Zum Hauptinhalt springen

Millionenprojekt für erneuerbare Energie

Die Netzulg AG will ihr Standbein als Wärmezulieferin stärken – und plant, in Steffisburg künftig mit KVA-Abwärme zu heizen. Die Kosten liegen bei rund 30 Millionen Franken.

Das Betriebsgebäude der Netzulg AG in Steffisburg: Das Unternehmen will künftig mit KVA-Abwärme heizen.
Das Betriebsgebäude der Netzulg AG in Steffisburg: Das Unternehmen will künftig mit KVA-Abwärme heizen.
zvg

Die Netzulg AG geht einen Schritt weiter. «In Zeiten des Klimawandels sind erneuerbare Energien in aller Munde», sagt Geschäftsleiter Anton Pieren. Deshalb will die Firma ihr Fernwärmenetz in Steffisburg erweitern und Kunden mit Wärme versorgen, die aus der Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) Thun gewonnen wird. Im Vorprojekt betragen die Kosten dafür aktuell zwischen 30 und 35 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.